Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    35.754,75
    +35,32 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    44.746,36
    -68,91 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.320,56
    +15,44 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.786,99
    +100,07 (+0,64%)
     
  • S&P 500

    4.701,21
    +14,46 (+0,31%)
     

Twitter-CEO Jack Dorsey glaubt, dass die Hyperinflation eine drohende Gefahr für die US-Wirtschaft darstellt und alles verändern wird

·Lesedauer: 2 Min.
Twitter-CEO Jack Dorsey.
Twitter-CEO Jack Dorsey.

Laut dem Twitter-CEO Jack Dorsey wird sich die derzeit ansteigende Inflation in den USA bald erheblich verschärfen. In einem Tweet vom Freitag schrieb der Unternehmer: „Die Hyperinflation wird alles verändern.“ Darüber hinaus fügte er hinzu, dass „sie bereits stattfindet“.

Die Hyperinflation ist eine Form der Inflation, in der sich das Preisniveau von Waren und Dienstleistungen über einen bestimmten Zeitraum unkontrolliert erhöht. In der Vergangenheit wurde eine solche Inflation oftmals durch besondere Vorfälle wie Kriege, soziale Aufstände oder einen Versorgungsschock ausgelöst.

So kommt auch Dorseys Twitter-Kommentar inmitten von Unterbrechungen weltweiter Lieferketten, die die Preise immer weiter in die Höhe treiben. Sowohl Deutschlands Wirtschaft als auch die der USA und weiterer Länder werden derzeit durch massive Versorgungsengpässe beeinträchtigt. Das betrifft unzählige Branchen: von Strom- und Energielieferanten bis hin zu Baumaterialen für Haus- und Autobau. Die Engpässe haben zur Folge, dass die Preise dieser Güter und Dienstleistungen und denen, die ihnen nachgelagert sind, in den jeweiligen Ländern stark ansteigen.

Gemessen werden kann das am Verbraucherpreisindex. Ab welchem Wert es sich um eine Hyperinflation handelt, ist nicht eindeutig definiert, wobei jedoch die allgemeine Faustregel einer monatlichen Inflationsrate von 50 Prozent weit verbreitet ist. Der Index der USA ist im vergangenen Monat um 0,4 Prozent gestiegen. Das gab das US-amerikanische Arbeitsministerium, Bureau of Labor Statistics, kürzlich bekannt. Damit lag der Wert über der durchschnittlichen Prognose von 0,3 Prozent, die vom Nachrichtenunternehmen Bloomberg befragte Ökonominnen und Ökonomen abgegeben hatten.

Während sich die Menschen zur Zeit der dritten Welle des Coronavirus noch mit ihren Einkäufen zurückhielten, gaben viele US-Amerikanerinnen und US-Amerikaner seit dem Abklingen der Delta-Variante wieder deutlich mehr Geld aus. Laut der Angaben des Arbeitsministeriums kauft die US-amerikanische Bevölkerung derzeit sogar mehr ein als je zuvor.

Das Problem dabei: Die ganzen Nachfragen können nicht vollständig gedeckt werden. Massive Auftragsbestände und Versandstaus in wichtigen globalen Häfen haben die Unternehmen in der unmittelbaren Vergangenheit daran gehindert, das Angebot mit der steigenden Nachfrage der Verbraucherinnen und Verbraucher in Einklang zu bringen. Das betrifft nicht nur die USA, sondern die gesamte Welt, weshalb der Twitter-CEO andeutet, dass sich die weltweite Lage in näherer Zukunft deutlich zuspitzen und die Inflationswerte weiter steigen werde.

Eine ähnliche Prognose äußerte kürzlich auch der Vorsitzende der US-amerikanischen Zentralbank Federal Reserve System, Jerome Powell. Er sagte, er sei derzeit besorgter über eine höhere Inflation als je zuvor, berichtete der Nachrichtensender CNBC. Auf einer kürzlich abgehaltenen virtuellen Konferenz fügte Powell hinzu, dass der Inflationsdruck „wahrscheinlich länger anhalten wird als bisher erwartet“. Er geht davon aus, dass er „bis weit ins nächste Jahr“ andauern könnte.

https://youtu.be/PNK-0GRcgw8

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.