Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    17.956,26
    -132,44 (-0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.949,40
    -40,48 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.339,20
    +0,80 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    +0,0024 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.516,95
    -2.570,47 (-4,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,26
    -27,32 (-1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    83,00
    +0,19 (+0,23%)
     
  • MDAX

    26.278,28
    -67,79 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.282,71
    -16,89 (-0,51%)
     
  • SDAX

    14.139,08
    -68,55 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    37.628,48
    -831,60 (-2,16%)
     
  • FTSE 100

    8.090,49
    +50,11 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    8.015,59
    -76,27 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     

Thyssenkrupp Nucera baut Elektrolyseure für Stahlwerk in Schweden

DORTMUND/BODEN (dpa-AFX) -Der Anlagenbauer Thyssenkrupp DE0007500001 Nucera hat einen Großauftrag zum Bau von Elektrolyseuren für ein geplantes Stahlwerk in Nordschweden erhalten. Sie sollen für das Unternehmen H2 Green Steel im schwedischen Boden Wasserstoff produzieren, wie Thyssenkrupp Nucera am Montag mitteilte. Herzstück des Stahlwerks ist eine sogenannte Direktreduktionsanlage. Darin ersetzt klimaneutral hergestellter Wasserstoff die in klassischen Hochöfen verwendeten Kohle und Koks, um dem Eisenerz Sauerstoff zu entziehen.

Die Anlagen sollen mit klimaneutral erzeugtem Strom aus Wind- und Wasserkraftwerken betrieben werden. Der auf diese Weise kohlendioxidfrei erzeugte Wasserstoff wird daher als "grün" bezeichnet. Nucera stellt Module mit einer Einzelleistung von 20 Megawatt her. Insgesamt ist die Lieferung von Anlagen mit mehr als 700 Megawatt vereinbart. Die CO2-Emissionen des Stahlwerks sollen im Vergleich zur konventionellen Stahlerzeugung um bis zu 95 Prozent geringer sein.

Das Stahlwerk soll den Betrieb Ende 2025 aufnehmen. In der Anfangsphase werde das Werk im Jahr 2,5 Millionen Tonnen grünen Stahl produzieren, hieß es. Bis 2030 soll die Produktion auf rund fünf Millionen Tonnen steigen. Zum Vergleich: Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp produziert im Jahr rund 11 Millionen Tonnen Rohstahl.

Das genaue Auftragsvolumen wurde nicht bekannt. Eine Sprecherin von H2 Green Steel erklärte, dass solche Verträge üblicherweise mit einigen Milliarden schwedischen Kronen bewertet würden, was einigen Hundert Millionen Euro entspreche.

Auch in Deutschland planen die Stahlerzeuger Thyssenkrupp, Salzgitter und ArcelorMittal LU1598757687 Direktreduktionsanlagen, die mit Wasserstoff betrieben werden.