Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.769,23
    +151,69 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,18
    +15,08 (+1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Taiwan registriert Dutzende chinesische Militärflugzeuge

TAIPEH (dpa-AFX) -Taiwan hat nach eigenen Angaben Dutzende Militärflugzeuge und einige Schiffe der chinesischen Marine um seine Küsten registriert. 68 Flugzeuge der Volksbefreiungsarmee und 10 Schiffe seien am Donnerstagmorgen (Ortszeit) entdeckt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. 40 Flieger seien in die Luftverteidigungszone im Süden Taiwans eingedrungen.

Taiwan berichtet regelmäßig von solchen Aktionen der chinesischen Streitkräfte. Diesmal war die Zahl der Flugzeuge verglichen mit vorherigen Ereignissen allerdings relativ hoch.

Das demokratische Taiwan mit rund 24 Millionen Einwohnern hat seit 1949 eine unabhängige Regierung, doch Peking betrachtet die Insel als Teil der Volksrepublik China und hat in der Vergangenheit immer wieder mit einer Invasion gedroht.

In der sogenannten Taiwanstraße, einer Meerenge zwischen der südostchinesischen Provinz Fujian und Taiwan, kommt es immer wieder zu Vorfällen, die für internationale Spannungen zwischen China und Taiwan und dessen Verbündeten wie den USA sorgen. Am vergangenen Wochenende etwa durchquerten ein US-amerikanischer Zerstörer und eine Fregatte der kanadischen Marine die Passage. Die US-Marine sprach von einer Routine-Durchquerung unter Beachtung internationaler Gesetze. Chinas Militär erklärte, die Durchfahrt genau beobachtet zu haben und stets wachsam in der Region zu sein.

In den vergangenen Tagen berichteten mehrere internationale Medien zudem unter Berufung auf Analysten, dass China derzeit eine großangelegte Militärübung im Westpazifik, wo auch Taiwan liegt, abhalte. Daran sei auch ein Flugzeugträger beteiligt. Angesprochen darauf ging Chinas Außenministerium am Mittwoch nicht konkret auf die Übung ein. Taiwan sei Teil des Territoriums der Volksrepublik China, sagte Sprecherin Mao Ning. "Die relevanten Seiten sollten provokative Handlungen sofort stoppen und aufhören, Unruhestifter zu sein, die den Frieden und die Stabilität in der Taiwanstraße stören", sagte sie weiter mit Blick auf die zurückliegende Durchfahrt der US-Navy.