Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    39.976,27
    -150,08 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.946,58
    -554,61 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,94
    +5,44 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Wie bei Succession: Unter den Kindern des LVMH-Chefs Bernard Arnault spielt sich ein Nachfolgedrama ab

Antoine und Bernard Arnault.  - Copyright: Getty Images/ GEORGES GOBET/AFP
Antoine und Bernard Arnault. - Copyright: Getty Images/ GEORGES GOBET/AFP

"Succession", HBOs Erfolgsserie über die Irrungen und Wirrungen eines Medienkonglomerats und seiner streitenden Familienmitglieder, steht nach vier Staffeln und fünf Jahren kurz vor dem Ende. Waystar Royco steht kurz vor dem Verkauf an einen schwedischen Tech-Unternehmer für rund 100 Milliarden Dollar. Logan Roy, der Familienpatriarch und Gründer des Unternehmens, ist tot, und das Geschäft ist ungewiss. Es bleiben nur noch vier Episoden.

Es werden oft Vergleiche zwischen der mit 13 Emmys ausgezeichneten Serie und der Familie Murdoch gezogen. Wie Rupert Murdochs News Corp ist auch Waystar Royco ein Medienkonglomerat mit einem Trio erwachsener Kinder, die um die Nachfolge konkurrieren.

Bernard Arnault habe einen "darwinistischen Wettbewerb" ausgelöst

Showrunner Jesse Armstrong sagt, seine fiktive Roy-Familie sei von mehreren berühmten Dynastien inspiriert, wie den Hearsts (der Familie hinter Hearst Communications) und den Redstones (dem beherrschenden Einfluss hinter Paramount Global). Aber es gibt auch auffällige Ähnlichkeiten zwischen den Roys und einer Familie, die nicht aus dem Medienbereich stammt und derzeit im Rampenlicht steht. Die Rivalität zwischen den Kindern von Bernard Arnault, CEO des Luxusgüterriesen LVMH und derzeit reichster Mensch der Welt, ist nach wie vor groß.

WERBUNG

Luca Solca, Analyst bei der Investmentfirma Bernstein, erklärte gegenüber The Telegraph, dass Arnault unter seinen Kindern einen "darwinistischen Wettbewerb" ausgelöst habe, ähnlich wie der Kampf innerhalb der Familie Roy. Wie bei den Roys sind alle fünf Arnault-Kinder in LVMH eingebettet. Dem Wall Street Journal zufolge veranstaltet Arnault einmal im Monat ein 90-minütiges Mittagessen mit seinen fünf Kindern, die zwischen 24 und 48 Jahre alt sind, um sie über die Unternehmensstrategie zu informieren und sie um Rat zu fragen.

"Wolf in Kaschmir" oder der "Terminator"

Arnault begann seine Karriere in der Firma seines Vaters. Wie die Los Angeles Times in ihrem fiktiven Nachruf anmerkt, tat dies auch Logan Roy. Arnault wird zudem nachgesagt, bei seinen Geschäften ebenso rücksichtslos wie Roy vorzugehen, was ihm den Spitznamen "Wolf in Kaschmir" einbrachte.

Die Familie Roy in "Succession": Kendall, links, trägt eine 625-Dollar-Mütze von Loro Piana - einer LVMH-Marke. Foto: Graeme Hunter/HBO

 

 

So übernahm er 1984 Bussac, das Unternehmen, dem damals Dior gehörte. Arnault erhielt einen weiteren Spitznamen, "der Terminator", nachdem er innerhalb von zwei Jahren 9.000 Mitarbeiter entlassen und alle Vermögenswerte außer dem Modehaus veräußert hatte, wie die New York Times berichtete.

Die Fans von "Succession" werden sich vielleicht daran erinnern, dass Kendall leidenschaftlich den Kauf der Nachrichten-Website Vaulter anführte, bevor er in der zweiten Staffel auf Geheiß seines Vaters gezwungen war, die gesamte Belegschaft zu entlassen. Der New York Times zufolge gelang es Alexandre Arnault, 30, Bernard auf ähnliche Weise dazu zu bewegen, 2016 eine 80-prozentige Beteiligung an der deutschen Gepäckmarke Rimowa zu übernehmen. Obwohl er vier Jahre lang erfolgreicher CEO blieb. Er ist jetzt Executive Vice President der LVMH-eigenen Tiffany & Co.

Welches Kind Arnaults wird die Nachfolge antreten?

Es sind die ältesten Arnaults, Antoine und Delphine, die eher die Nachfolge ihres Vaters antreten werden. Der 45-jährige Antoine schien im vergangenen Dezember die Nachfolge anzutreten, als er zum CEO der Christian Dior SE ernannt wurde, die laut Reuters die Mehrheit an LVMH hält. Weniger als einen Monat später ernannte Bernard seine einzige Tochter, Delphine, jedoch zur CEO von Christian Dior Couture.

Das LVMH-Imperium ist so aufgebaut, dass jedes der fünf Kinder von Bernard zu gleichen Teilen an einer Holdinggesellschaft beteiligt ist, die gegründet wurde, um die Führung des Tycoons zu beenden. Der Vorsitz wechselt im Zweijahresrhythmus zwischen den Kindern, die ohne einstimmige Zustimmung 30 Jahre lang nicht verkaufen können, wie das Journal berichtet.

Letztes Jahr sprach Arnault mit The Telegraph darüber, wie er in Nordfrankreich aufwuchs und die Erben von Textilunternehmen sah, die sich auf ihren Lorbeeren ausruhten und ihr Vermögen verschleuderten. Hier sagte er: "Bei meinen Kindern war es daher sehr wichtig, dass wir ihnen von Anfang an eine starke Arbeitsmoral mitgegeben haben".

Es ist jedoch unklar, wann er zurücktreten wird, da LVMH die Altersgrenze für seinen CEO von 75 auf 80 Jahre angehoben hat, wie Bloomberg letztes Jahr berichtete. Auf einer Bilanzkonferenz im Januar, bei der seine Kinder in der ersten Reihe saßen, antwortete Arnault auf die Frage nach seiner Nachfolge mit einem Witz über die umstrittene Rentenreform in Frankreich: "Sie werden bemerkt haben, dass das Rentenalter angehoben wird", sagte er laut Reuters.

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.