Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.663,53
    -63,23 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.027,23
    -19,76 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.414,40
    -11,50 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.636,49
    -1.130,18 (-1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,63
    -13,79 (-0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    77,82
    -0,84 (-1,07%)
     
  • MDAX

    27.076,18
    -96,18 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.442,55
    +9,06 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.108,33
    -26,08 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.368,02
    -48,43 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    8.089,69
    -51,77 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Stromausfälle in Südafrika - Energieversorger geht Geld aus

PRETORIA (dpa-AFX) -In Südafrika, einem der wirtschaftsstärksten Länder Afrikas, stehen ab Montag erneut täglich bis zu sechs Stunden Stromausfälle bevor. Der staatliche Stromversorger Eskom habe nicht genügend Budget für den Kauf von Diesel, notwendig für den Betrieb von Back-up-Turbinen, teilte der Minister für staatliche Unternehmen, Pravin Gordhan, am späten Sonntag mit. Die Turbinen werden eingesetzt, wenn Südafrikas Kohlekraftwerke ausfallen. Die Regierung werde demnach nach Möglichkeiten suchen, um das fehlende Geld bereitzustellen.

Südafrika mit seinen 60 Millionen Einwohnern ist reich an Kohlevorkommen und stützt sich trotz des Klimawandels bei der Energiegewinnung weiter zu knapp 80 Prozent auf seine veralteten Kohlekraftwerke, die zunehmend störanfällig sind. Dazu ist Eskom mit umgerechnet 25 Milliarden Euro hoch verschuldet.

Vor knapp zwei Wochen hat Südafrika mit Frankreich und Deutschland Kreditverträge im Wert von 600 Millionen Euro unterzeichnet, um das Land an der Südspitze Afrikas bei der Energiewende zu unterstützen. Gleichzeitig haben EU-Länder, einschließlich Deutschland, dieses Jahr aufgrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine aber auch verstärkt Kohle aus Südafrika gekauft.