Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.018,33
    -272,68 (-0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.744,82
    -945,85 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,88
    -31,00 (-3,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Spahn setzt auf baldige Produktion von Corona-Impfstoffen in Afrika

·Lesedauer: 1 Min.

PRETORIA (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt auf einen möglichst baldigen Start der Produktion von Corona-Impfstoffen in Afrika. Bei einem Besuch in Südafrika versprach er dafür am Samstag europäische Unterstützung. "Das kann eine Frage von Monaten sein, wenn das gelingt, schnell miteinander die Bedingungen zu klären", sagte der CDU-Politiker in Pretoria. Die Bundesregierung unterstütze konkrete Gespräche zwischen deutschen und europäischen Herstellern mit südafrikanischen Unternehmen, damit dies "wirklich ein Projekt des Kontinents" werde.

Spahn hatte am Freitag bereits Finanzhilfen von bis zu 50 Millionen Euro für den Aufbau von Produktionskapazitäten in Südafrika zugesagt. Er nahm an einer Veranstaltung im Rahmen eines Besuchs von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Südafrika teil. Spahn sagte, er sei dankbar, dass Macron einen deutschen Minister in seine Delegation genommen habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.