Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.203,37
    -30,99 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,67
    +3,68 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,40
    -2,20 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    53.635,45
    +672,46 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,67
    +86,68 (+6,70%)
     
  • Öl (Brent)

    60,96
    +0,78 (+1,30%)
     
  • MDAX

    32.760,15
    +94,01 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.507,95
    +20,92 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.790,28
    +60,54 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.911,90
    +21,41 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    6.197,22
    +13,12 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Söder: Laschets 'Brücken-Lockdown' entspricht meiner Linie

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat den Vorstoß seines nordrhein-westfälischen Kollegen, CDU-Chef Armin Laschet, für einen zwei- bis dreiwöchigen harten Lockdown begrüßt und als Anschluss an eigene Positionen eingeordnet. Es sei wichtig, durch ein sehr konsequentes Management bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie aus der Endlosschleife herauszukommen. "Ich habe diese These eigentlich, wenn ich das so sagen darf, immer vertreten, die Kanzlerin auch", sagte der CSU-Vorsitzende und offensichtliche Konkurrent Laschets im Rennen um die Kanzlerkandidatur der Unionsparteien. "Jeder, der mitmacht - finde ich super, weil es verstärkt die Basis jener, die für Umsicht und Vorsicht eintreten." Söder äußerte sich in der aufgezeichneten ZDF-Sendung "Markus Lanz", den Ausschnitt zeigte am Dienstagabend vorab das "Heute Journal".

Laschet hatte am Ostermontag vorgeschlagen, im Kampf gegen die dritte Corona-Welle einen "Brücken-Lockdown" zu beschließen. Damit solle die Zeit überbrückt werden, bis viele Menschen geimpft seien. Nötig sei es, in einer nochmaligen "Kraftanstrengung" die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner zu drücken. "Da geht es um zwei, drei Wochen."