Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    18.107,18
    -24,79 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,38
    -12,09 (-0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,90
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.344,00
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0746
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.574,10
    +387,44 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,34
    +47,59 (+3,56%)
     
  • Öl (Brent)

    81,57
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    25.478,37
    -111,56 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.276,94
    -60,26 (-1,81%)
     
  • SDAX

    14.450,55
    -88,22 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.209,76
    +18,47 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    7.592,39
    -36,41 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Sam Altman fordert KI-Regulierung durch internationale Agentur – Gesetze seien zu unflexibel

Sam Altman ist der Meinung, dass eine internationale Agentur zur Regulierung der KI beitragen kann. - Copyright: Andrew Caballero-Reynolds/Getty Images
Sam Altman ist der Meinung, dass eine internationale Agentur zur Regulierung der KI beitragen kann. - Copyright: Andrew Caballero-Reynolds/Getty Images

Sam Altman, CEO von OpenAI, spricht sich für die Regulierung von KI durch eine internationale Agentur aus. "Ich denke, es wird in nicht allzu ferner Zukunft eine Zeit kommen, und wir sprechen hier nicht von Jahrzehnten, in der KI-Systeme in der Lage sind, weltweit erheblichen Schaden anzurichten", sagte Altman am Freitag im All-In-Podcast.

Er glaubt, dass diese Systeme "negative Auswirkungen haben werden, die weit über die Grenzen eines Landes hinausgehen", und wünscht sich eine Regulierung durch „eine internationale Agentur, die sich mit den leistungsstärksten Systemen befasst und angemessene Sicherheitstests durchführt.“

Altman ist der Ansicht, dass es ein Balanceakt sein wird, das richtige Maß an Aufsicht zu finden. "Ich wäre sehr nervös, wenn die Regulierung hier zu weit ginge. Ich glaube, wir machen einen Fehler, wenn wir zu viel oder ein bisschen zu viel tun. Ich denke, wir können es auch falsch machen, wenn wir nicht genug tun", sagte er.

KI-Regulierung ist bereits im Gange

Im März verabschiedete die EU ihr Gesetz über künstliche Intelligenz, das KI-Risiken kategorisieren und inakzeptable Anwendungsfälle verbieten soll. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete im vergangenen Jahr eine Verfügung, die von den größten KI-Modellen der Welt mehr Transparenz verlangt. Und in diesem Jahr war der Bundesstaat Kalifornien führend bei der Regulierung von KI, da die Gesetzgeber laut "Bloomberg" mehr als 30 Gesetzesentwürfe in Betracht ziehen.

WERBUNG

Altman argumentierte jedoch, dass eine internationale Agentur mehr Flexibilität bieten würde als eine nationale Gesetzgebung - und das ist wichtig, wenn man bedenkt, wie schnell sich KI weiterentwickelt.

"Der Grund, warum ich mich für einen agenturbasierten Ansatz eingesetzt habe, ist, dass in zwölf Monaten alles falsch geschrieben sein wird", sagte er. Er ist der Meinung, dass Gesetzgeber, selbst wenn sie "wahre Weltexperten" sind, wahrscheinlich keine Richtlinien verfassen können, die in zwölf bis 24 Monaten die Ereignisse angemessen regeln werden.

Vereinfacht ausgedrückt, ist Altman der Meinung, dass KI wie ein Flugzeug reguliert werden sollte. "Wenn ein erheblicher Verlust von Menschenleben eine ernsthafte Möglichkeit ist, wie bei Flugzeugen oder einer Reihe anderer Beispiele, denke ich, dass wir froh sind, wenn wir eine Art Testrahmen haben", sagte er. "Ich denke nicht über ein Flugzeug nach, wenn ich es betrete. Ich gehe einfach davon aus, dass es sicher sein wird."

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.