Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.476,87
    +91,62 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    32.432,08
    +194,55 (+0,60%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.130,53
    -634,06 (-2,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    587,32
    -20,14 (-3,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.768,84
    -55,12 (-0,47%)
     
  • S&P 500

    3.977,53
    +6,54 (+0,16%)
     

Russlands Wirtschaft läuft auch nach einem Jahr Sanktionen noch

(Bloomberg) -- Russlands Krieg gegen die Ukraine drohte zur schlimmsten Rezession in der mehr als zwei Jahrzehnte währenden Regierungszeit von Präsident Wladimir Putin zu führen. Ein kräftiger Anstieg der Investitionsausgaben könnte das verhindern.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die boomenden Rohstoffexporte haben Geld in die Kassen der Regierung und der Unternehmen gespült und für einen beispiellosen Aufschwung der Unternehmensinvestitionen gegenüber früheren Konjunkturabschwüngen gesorgt. Im Jahr nach Beginn des Angriffs auf die Ukraine erwies sich dies als entscheidend für die Kriegsanstrengungen.

Große und kleine Unternehmen gaben Geld aus, um ausländische Ausrüstung und Software zu ersetzen, oder investierten in den Aufbau neuer Lieferketten, um alternative Märkte zu erreichen. Nach anfänglichen Prognosen, die von einem Rückgang der Investitionsausgaben um bis zu 20% ausgingen, verzeichnete Russland laut Bloomberg Economics im Jahr 2022 stattdessen einen Anstieg um 6%.

Doch so wie strengere Beschränkungen des russischen Exports die Einnahmen des Kremls schmälern, ist auch für Investitionen die Zukunft weitaus prekärer. Während die Zentralbank und das russische Wirtschaftsministerium von einer Phase der Stabilität oder eines nur leichten Rückgangs ausgehen, prognostiziert Bloomberg Economics, dass die Anlageinvestitionen 2023 um 5% abnehmen werden — eine große Belastung für eine Wirtschaft, die voraussichtlich um 1,5% schrumpfen wird.

Ein Rückgang der Unternehmensgewinne und der Druck durch die Sanktionen werden den Schwung bremsen und zu einer Unsicherheit beitragen, die wahrscheinlich zu einem Einbruch der Ausgaben führen wird, wenn auch in geringerem Ausmaß als zunächst für 2022 prognostiziert, so Olga Belenkaja, Ökonomin bei Finam in Moskau.

“Es hat den Anschein, dass die von der Regierung und den staatlichen Unternehmen getragenen Investitionen weiter zunehmen werden, aber die Investitionen des privaten Sektors werden zurückgehen”, sagte sie.

Investieren, um zu überleben

Die Widerstandsfähigkeit im vergangenen Jahr war eine Frage des Überlebens für die Unternehmen, die nun einen, wie die Zentralbank es nennt, “strukturellen Wandel” in einer von Sanktionen betroffenen Wirtschaft durchstehen mussten. Die russische Zentralbank hat berichtet, dass die überwiegende Mehrheit der Unternehmen ihre Investitionen im Jahr 2022 entweder erhöht oder unverändert gelassen hat.

Dies erklärt, warum die Produktion nur um 2% zurückging, was weit unter dem wirtschaftlichen Zusammenbruch liegt, der unmittelbar nach dem Einmarsch Ende Februar vorhergesagt wurde.

Was Bloomberg Economics sagt...

“Russlands Rezession ist anders als alle anderen zuvor. Bei einem typischen Abschwung werden die privaten Investitionen am stärksten getroffen, während der Konsum der Haushalte weniger stark zurückgeht. Diesmal nicht. Wir schätzen, dass diese Anomalie im Jahr 2023 verschwinden wird, da die hohe Unsicherheit und die Risiken der Geschäftstätigkeit in Russland die Investitionen dämpfen.”

—Alexander Isakow, Russland-Ökonom

Während Russland versuchte, die durch die Sanktionen verursachten Engpässe zu bewältigen, entstanden neue Privatunternehmen, von denen viele mit staatlichen Krediten oder Subventionen gefördert wurden.

In der Region Pskow im Westen Russlands soll eine Fabrik Industriebatterien herstellen, um Importe zu ersetzen. Ein in Tschuwaschien an der Wolga gegründetes Chemieunternehmen plant die Herstellung von Wasserstoffperoxid in Mengen, die den inländischen Bedarf vollständig decken dürften. In der Nähe von Moskau wurden Anlagen zur Herstellung von hydraulischen Geräten und Arzneimitteln in Betrieb genommen.

Maria Romanowskaja gehört zu den Unternehmern, die jetzt auf staatliche Unterstützung warten, nachdem sie im vergangenen Jahr ihr eigenes Geld investiert hatte, um einen Kosmetikhersteller zu gründen, nachdem westliche Marken abgewandert waren. Sie beantragte bei der Regierung Fördermittel und plant, in den Ausbau der Anlagen zu investieren und von der Auftragsfertigung auf die Entwicklung einer eigenen halbautomatischen Produktionslinie umzusteigen.

“Es wurde eine gigantische Menge an Geld dafür bereitgestellt”, sagte sie. “Wir hatten Anspruch auf zwei staatliche Förderprogramme und haben eines davon beantragt.”

Der Wegfall vieler Importe ist eine der Kräfte, die die russische Kriegswirtschaft geprägt haben und das Wachstum auf Grundlage weniger ausgefeilter Technologie antreiben — was die Zentralbank als “umgekehrte Industrialisierung” bezeichnet.

Das Geld, das Regierung und Unternehmen jetzt in die Wirtschaft pumpen, spiegelt auch die Dringlichkeit wider, neue Infrastrukturen für den Handel zu entwickeln, nachdem Russland den Zugang zu westlichen Märkten, dessen Aufbau einst Hunderte von Milliarden Dollar gekostet hat, praktisch verloren hat.

Die Abkehr von Russlands traditionellen Abnehmern bedeutete, dass der Gasriese Gazprom PJSC sein Investitionsprogramm verdoppeln musste und für 2023 eine Rekordinvestition plant, um die Neuausrichtung der Exporte in Richtung Osten zu finanzieren.

Investitionsfall

“Dieser Trend dürfte die Anlageinvestitionen in den kommenden Jahren beflügeln”, so Tatjana Orlowa von Oxford Economics.

Ähnliche Überlegungen haben die Ölproduzenten dazu veranlasst, in die Verkehrsinfrastruktur und in Tankschiffe zu investieren. Der Bergbausektor profitierte von den hohen Rohstoffpreisen und wurde im vergangenen Jahr zum größten Investitionsmotor.

Severstal PJSC, einer der größten Stahlhersteller Russlands, hielt seine Investitionsausgaben nahezu unverändert und verlagerte seine Investitionen weg von Projekten, bei denen die Gefahr von Unterbrechungen bei der Lieferung von Ausrüstungen oder von Exportbeschränkungen bestand.

In diesem Jahr entwickelt Severstal auch im Inland hergestellte Informationstechnologie für den Einsatz in der Metallindustrie und verwandten Sektoren. Staatliche Kreditgeber wie die VTB Bank PJSC und die Russische Landwirtschaftsbank investieren in ähnlicher Weise, um ausländische Software durch lokale Lösungen zu ersetzen.

Der Geldüberfluss bedeutet, dass Kapital für Sektoren verfügbar wird, die schon seit langem nach Investitionen lechzen. Ein staatliches Programm zur Vergabe von Krediten zu Vorzugsbedingungen zielt allein auf die Bereitstellung von rund 300 Milliarden Rubel (4,3 Milliarden Dollar) für kleine und mittlere Unternehmen ab.

Die Zukunft

Die Kosten der wirtschaftlichen Isolation werden jedoch mit der Zeit immer höher, und es ist wahrscheinlich, dass Russland seine Autarkie mit teureren Produkten von schlechterer Qualität bezahlt.

Und für die meisten Unternehmen geht es jetzt eher ums Überleben als um Entwicklung. Eine Umfrage der russischen Zentralbank ergab, dass von den kleinen und mittleren Unternehmen nur jedes vierte bereit ist, seine Investitionsausgaben weiter zu erhöhen. Bei den Großunternehmen ist ein Drittel dazu bereit.

Für viele Unternehmen heißt es jedoch, sich vorerst damit abzufinden.

Sergei Jantschukow, dessen Konzern Mangazeya von Bergbau bis Immobilienentwicklung tätig ist, sagt, dass seine Ausgabenpläne auf Kurs bleiben.

Das für den Goldbereich zuständige Team traf sich im vergangenen Jahr mehrmals, um die Risiken und Szenarien zu besprechen. Sie kamen zu dem Schluss, dass es “notwendig ist, vorwärts zu gehen” und in die Zukunft zu investieren, sagte er.

“Schwierige Zeiten werden vorübergehen, aber die Projekte bleiben bestehen — sie sind langfristig angelegt, und wir werden nichts einstellen”, sagte er.

Überschrift des Artikels im Original:Russia Survived a Year of Sanctions by Investing as Never Before

©2023 Bloomberg L.P.