Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    19.909,87
    -267,06 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,57
    -22,57 (-4,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     
  • S&P 500

    3.647,29
    -7,75 (-0,21%)
     

In Russland kippt die Stimmung nach ukrainischen Geländegewinnen bei Charkiw: "Wir sind völlig gescheitert"

Ukrainische Streitkräfte patrouillieren entlang einer Bahntrasse. In den vergangenen Tagen hat die ukrainische Armee einige Dörfer in der Region Charkiw unter ihre Kontrolle gebracht.  - Copyright: Metin Aktas/Anadolu Agency via Getty Images
Ukrainische Streitkräfte patrouillieren entlang einer Bahntrasse. In den vergangenen Tagen hat die ukrainische Armee einige Dörfer in der Region Charkiw unter ihre Kontrolle gebracht. - Copyright: Metin Aktas/Anadolu Agency via Getty Images

Die ukrainischen Kämpfer und zahlreiche Beobachter im Westen schöpfen wieder Hoffnung: Mehr als ein halbes Jahr nach Beginn des russischen Angriffskriegs hat die Ukraine eigenen Angaben zufolge die strategisch wichtige Stadt Kupjansk in der östlichen Region Charkiw und weitere Gebiete zurückerobert.

Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU veröffentlichte am Samstag auf dem Nachrichtendienst Telegram Fotos, die eigene Einheiten in der bislang von Russland besetzten Kleinstadt zeigen sollen. „Wir werden unser Land bis auf den letzten Zentimeter befreien!“, heißt es dazu. Die Kleinstadt Kupjansk ist wegen ihres direkten Bahnanschlusses an Russland als Verkehrsknotenpunkt wichtig für die Versorgung des gesamten russischen Truppenverbands um das südwestlich gelegene Isjum. Wegen des Vorstoßs der Ukrainer kündigte Russland an, seine mehr als 10.000 russischen Soldaten zu verlegen. Soldaten sollten aus dem Gebiet Charkiw abgezogen werden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau am Samstag.

Baerbock kündigt Hilfe bei Minensuche an

Unterdessen war Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in der Nacht zu Samstag mit einem Sonderzug und einer kleinen Delegation von Polen aus nach Kiew gereist. Nach ihrer Ankunft besuchte die Ministerin ein Minenfeld in Welyka Dymerka vor den Toren Kiews und sagte der Ukraine dort weitere Unterstützung bei der Beseitigung von Kampfmitteln zu. Dies sei neben der Lieferung von Waffen wichtig, um das Leben der Menschen in den zeitweise von der russischen Armee eingenommenen Gebieten sicherer zu machen, sagte Baerbock.

Auch mithilfe westlicher Waffen hat die ukrainische Armee im August mit der aktuell laufenden Gegenoffensive begonnen. Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach zuletzt von mehr als 30 zurückeroberten Siedlungen in der Region Charkiw. Die russischen Besatzer wiederum kündigten schon vor Tagen die Evakuierung von Zivilisten aus mehreren Orten – darunter Kupjansk und Isjum – an. Viele internationale Militärexperten sehen Russlands Armee, die vor mehr als sechs Monaten in die Ukraine einmarschiert ist, angesichts der jüngsten Gebietsverluste in einer schweren Krise.

Für viele Russen kommen die Erfolge der ukrainischen Offensive nun völlig unerwartet. Sie scheinen Putins Landsleute in einen seelischen Konflikt zu versetzen, der auch in den Medien zu spüren ist. Ein sehr bekannter und bestens informierter russischer Telegram-Blogger schockierte seine Leserschaft mit einem dramatischen "Schrei der Seele". In seiner Nachricht klagte der Unbekannte, die "Masse" der russischen Soldaten habe keine Ahnung, wofür sie noch kämpfe: "Es gibt nicht genug Motivation unter der Stammbelegschaft des Krieges, wie er jetzt stattfindet. Wenn wir, um ehrlich zu sein, gar nicht verstehen, was in Charkiw oder Cherson gerade los ist, ist es schwer, Wunder der Heldenhaftigkeit zu zeigen." Auch in anderen Chats spürt man die Demoralisierung der russischen Kriegsbeobachter, schreibt der Außenpolitik-Experte Julian Röpcke.

Nur noch "Dummköpfe", Karrieristen und "Mittelmäßige" würden vom Kreml an die Front geschickt, mit der russischen Elite sei das Land "am Arsch". So und in ähnlichem Ton fallen die neuesten Wortmeldungen aus, dabei sind alles eigentlich nationalistische Stimmen, die den Angriffskrieg bisher stets Regime-treu bejubelt haben.

Selbst in Propaganda-Medien wie der "Pravda" breiten sich Zweifel aus, zumal der Kreml und die russische Militärführung zunächst zu den Geländegewinnen der Ukrainer schwiegen. Was die Ängste ihrer Landsleute eher zusätzlich befeuerte. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow verwies eine einschlägige Journalisten-Frage unkommentiert an das Verteidigungsministerium. Örtliche Behörden im Frontgebiet nannten die Lage "jetzt schwierig", es werde versucht, so viele Zivilisten wie möglich zu "evakuieren". Einzelne, von den Russen eingesetzte regionale Verwaltungschefs hatten sich bereit zuvor in sichere Hinterland abgesetzt.

Es sieht so aus, als würde die Ukraine gerade das Momentum in diesem Krieg in der Hand haben. Das Pentagon in Washington D.C. jedenfalls sprach von "sehr ermutigenden" militärischen Fortschritten, was auch russische Medien ohne weitere Anmerkung meldeten.