Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    40.307,13
    -790,56 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.150,19
    -1.055,16 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,14
    +0,82 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Trade Republic führt das Girokonto ein – was ihr darüber wissen solltet

Trade Republic bietet nun auch ein Girokonto an. - Copyright: PR/Business Insider
Trade Republic bietet nun auch ein Girokonto an. - Copyright: PR/Business Insider

Nach der Karte folgt das Girokonto: Ende Mai 2024 hat Trade Republic das eigene Bankangebot um ein Girokonto erweitert. Neben dem Online-Broker und der Anfang 2024 eingeführten Karte bietet Trade Republic jetzt also auch ein reguläres Konto, mit dem Kundinnen und Kunden Überweisungen tätigen, Geld einzahlen oder auszahlen können.

Wann kommt das Girokonto von Trade Republic?

Das Konto von Trade Republic wird stufenweise ausgerollt. Dieser Prozess hat bereits am 28. Mai 2024 begonnen, als die neue Trade Republic IBAN eingeführt wurde. Anschließend erhalten Kundinnen und Kunden Zugang zu ihrem neuen Girokonto. Laut Trade Republic soll das Rollout einige Monate dauern. Bis alle Nutzerinnen und Nutzer auf ihr Konto zugreifen können, wird also noch etwas Zeit vergehen.

Kann das neue Konto ein herkömmliches Bankkonto ersetzen?

Bei dem neuen Konto von Trade Republic handelt es sich um ein vollwertiges Konto, das alle Funktionen eines regulären Bankkontos bietet. So können Kundinnen und Kunden damit Geld an Dritte überweisen, Rechnungen begleichen, Geld einzahlen oder Geld auszahlen. Zudem lässt sich das Konto auch als Gehaltskonto einrichten.

Trade Republic zahlt Zinsen auf das Guthaben im Girokonto

Die Besonderheit bei Trade Republic: Nutzerinnen und Nutzer erhalten Zinsen auf das Guthaben in ihrem Girokonto. Aktuell zahlt Trade Republic 3,75 Prozent pro Jahr. Bislang galt dabei eine Obergrenze von 50.000,00 Euro. Nach dem vollständigen Rollout der IBAN und des Girokontos wird diese Obergrenze jedoch abgeschafft.

Lohnt sich das Konto?

Die Europäische Zentralbank hat Trade Republic bereits im Dezember 2023 die Vollbanklizenz verliehen. Seitdem baut die Bank ihr Angebot kontinuierlich aus – zunächst mit der Karte und nun auch mit dem Girokonto. Im Vergleich zu den etablierten Banken lockt Trade Republic dabei mit spannenden Konditionen wie Saveback für Kartenzahlungen oder den Zinsen für Geldguthaben auf dem Konto. Daher könnte sich das Konto tatsächlich lohnen. Und weil Einlagen bis 100.000,00 Euro gesetzlich abgesichert sind, ist das Geld dort auch sicher.

Diese Nachteile hat das Girokonto von Trade Republic

Es gibt aber auch einige Nachteile beim Trade-Republic-Konto. So gibt es wie bei allen neuen Produkten noch keine Erfahrungswerte dazu. Daher könnte es vernünftig sein, erstmal abzuwarten, was andere Kundinnen und Kunden davon halten. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass Trade Republic bislang nur eine Visa-Debitkarte anbietet, die unter Umständen nicht von allen Händlern angenommen wird. Angesichts der hohen Akzeptanz von Visa dürfte das im Alltag jedoch kaum zu Problemen führen. Als Neobank fehlen Trade Republic schließlich auch die Filialen. Das bedeutet, dass Nutzerinnen und Nutzer des Kontos alle Bankgeschäfte online durchführen müssen.

Fazit zum neuen Girokonto

Das Girokonto von Trade Republic kann eine attraktive Alternative zum herkömmlichen Bankkonto sein – vor allem aufgrund der Zinsen, die bei etablierten Anbietern deutlich geringer ausfallen. Dazu kommen Kartenvorteile wie Saveback. Dadurch bietet Trade Republic ein spannendes Banking-Angebot, das sich für viele Kundinnen und Kunden durchaus lohnen könnte.

Grundsätzlich gilt dabei jedoch: Unternehmen wie Trade Republic geraten immer wieder in die Kritik. Insbesondere Verbraucherschützer sind skeptisch gegenüber Neobrokern und anderen Finanzdienstleistern. Sie werfen ihnen mangelnde Transparenz, irreführende AGB, fragwürdige Datenschutz-Praktiken und die Gamification von Geldanlage vor. Wer diesbezüglich Bedenken hat, sollte also besser bei einer herkömmlichen Bank bleiben.