Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.518,03
    -72,86 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.947,83
    -35,28 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    40.799,54
    +587,82 (+1,46%)
     
  • Gold

    2.464,20
    +35,30 (+1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0890
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.168,73
    +808,01 (+1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.339,05
    -1,91 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    80,82
    -1,09 (-1,33%)
     
  • MDAX

    25.576,74
    -111,51 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.375,31
    -9,29 (-0,27%)
     
  • SDAX

    14.624,38
    +53,72 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.164,90
    -18,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.580,03
    -52,68 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.435,94
    -36,63 (-0,20%)
     

Ein russisches U-Boot, das aus Kuba ausgelaufen ist, „fällt auseinander“ – was laut Experten dahintersteckt

Russische Marinesoldaten stehen am 12. Juni 2024 auf dem russischen Atom-U-Boot Kazan im Hafen von Havanna, Kuba, Wache. - Copyright: YAMIL LAGE/AFP via Getty Images
Russische Marinesoldaten stehen am 12. Juni 2024 auf dem russischen Atom-U-Boot Kazan im Hafen von Havanna, Kuba, Wache. - Copyright: YAMIL LAGE/AFP via Getty Images

Eines der neuesten und modernsten russischen U-Boote, das gerade Kuba verlassen hat, scheint "auseinanderzufallen" und Schäden am Rumpf zu haben, so ein Open-Source-Informationsanalyst. Marijn Markus, ein leitender Berater bei der IT-Firma Capgemini, teilte am Montag in einem Linkedin-Post vier Fotos des atomgetriebenen U-Boots Kazan.

Markus wies auf schalldämmende Paneele hin, die vom vorderen Teil des U-Boot-Rumpfes "abfallen". Dies würde die Tarnkappenfunktion des U-Bootes beeinträchtigen und es unter Wasser "sehr" laut machen, sodass es auf dem Sonar sichtbar würde.

Er wies auch auf ein "klaffendes" Loch in der Mitte des U-Bootes hin: "Während das U-Boot angedockt war, wurden russische Taucher um das U-Boot herum gesehen, die wahrscheinlich versuchten, die Blechwanne zu reparieren".

Militärexperten sagen, die Schäden haben keinen Einfluss auf die Einsatzfähigkeit des U-Boots

Markus reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider (BI). Militärexperten sagten BI jedoch, dass die auf den Fotos zu sehenden Schäden normal seien und die Einsatzfähigkeit des U-Boots nicht beeinträchtigen würden.

WERBUNG

Richard Kouyoumdjian Inglis, ein Reserveoffizier der chilenischen Marine, erklärte, dass die Kacheln aus Gummi seien und sich lösen und abfallen könnten. Der Verlust vieler Kacheln würde die Suche nach dem U-Boot erleichtern, so Inglis. Auf den Fotos seien jedoch nur wenige fehlende Kacheln zu sehen, nicht genug, um einen Unterschied zu machen, sagte er: "Russische Marineschiffe sind nicht auf dem neuesten Stand der Technik und werden manchmal nicht gut gewartet, aber das bedeutet nicht, dass etwas Katastrophales passieren wird".

John Hardie, stellvertretender Direktor des Russland-Programms der Foundation for the Defense of Democracies (zu Deutsch: Stiftung zur Verteidigung von Demokratien), sagte, dass das Abfallen solcher Kacheln ein "normales" Problem für alle Marinen sei, auch für die der USA.

Mark C., ein ehemaliger U-Boot-Fahrer der britischen Royal Navy, der seinen Nachnamen nicht nennen wollte, weil er beruflich mit dem U-Boot zu tun hatte, sagte, das Schiff scheine zwar Verschleißerscheinungen zu zeigen, sei aber immer noch in der Lage, seine Aufgaben zu erfüllen: "Es ist also durchaus möglich, dass es seine Übungen fortsetzen wird."

Kazan verließ am Montag zusammen mit drei russischen Überwasserschiffen den Hafen von Havanna in Kuba nach einem fünftägigen offiziellen Besuch, der laut Associated Press (AP) auch geplante Militärübungen im Atlantik beinhaltete. Das nächste Ziel des Schiffes ist unklar, obwohl US-Beamte vor einigen Tagen sagten, dass es in Venezuela Halt machen könnte, so AP.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten sind seit Jahren besorgt über die relativ neuen U-Boote der Kazan-Klasse. Sie argumentieren, dass diese U-Boote in der Lage sind, unbemerkt und getarnt Ziele an Land und auf See anzugreifen. Ein anonymer US-Beamter sagte, dass Russland mit der Entsendung von Kriegsschiffen nach Kuba zeigen wolle, dass seine Marine trotz der schweren Verluste in den Gewässern um die Ukraine immer noch eine Weltmacht sei, wie AP am Anfang des Monats berichtete.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.