Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 49 Minuten

Russische Notenbank knöpft sich nächste Problembank vor

Reuters
Russland Börse

Die russische Zentralbank reagiert auf die Probleme der heimischen Finanzinstitute und rettet mit der Promsvyazbank bereits das dritte Geldhaus in diesem Jahr.

Sie teilte am Freitag mit, die zehntgrößte Privatbank des Landes vorübergehend unter Zwangsverwaltung zu stellen. Um die Liquidität zu verbessern, würden entsprechende Mittel bereitgestellt. Der operative Betrieb des Instituts, an dem die Commerzbank bis 2012 beteiligt war, laufe aber normal weiter.

Nach Angaben der Zentralbank dürften umgerechnet zwischen 1,44 und 2,89 Milliarden Euro in die Problembank gepumpt werden. Die bisherigen Rettungsmaßnahmen für die Branche beziffert die Notenbank derzeit mit knapp zwölf Milliarden Euro.

Investoren haben den russischen Bankensektor zuletzt mit Skepsis beäugt, nachdem mit Otkritie und der B&N Bank wegen größerer Löcher in der Bilanz gleich zwei Institute mit staatlichen Mitteln aufgefangen werden mussten. Dem nationalen Bankenverband zufolge betrifft die jetzige Maßnahme nicht die gesamte Branche und sei die letzte ihrer Art in diesem Jahr. Die Promsvyazbank teilte mit, die Notenbank habe zusätzliche Rückstellungen verlangt. Die Hilfen seien das Ergebnis davon.

An der Börse in Moskau stürzten Promsvyazbank-Aktien zum Wochenschluss um 7,4 Prozent ab. Der Banken-Index gab knapp ein Prozent nach.

Weiterlesen auf businessinsider.de