Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.768,96
    +64,54 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.074,34
    +1,89 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.852,24
    -151,35 (-0,38%)
     
  • Gold

    2.440,00
    +22,60 (+0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.974,60
    +1.614,19 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.393,25
    +38,83 (+2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,57
    -0,49 (-0,61%)
     
  • MDAX

    27.482,05
    +40,82 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.457,29
    +26,08 (+0,76%)
     
  • SDAX

    15.197,37
    +34,55 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.424,20
    +3,94 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    8.195,97
    +28,47 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.787,18
    +101,21 (+0,61%)
     

ROUNDUP/Rom: Weitere Zugeständnisse für Lufthansa-Einstieg bei Ita

ROM (dpa-AFX) -Im Ringen um einen Einstieg der Lufthansa DE0008232125 bei der staatlichen italienischen Fluggesellschaft Ita haben die Beteiligten der EU-Kommission weitere Zugeständnisse angeboten. Dies teilte das italienische Finanzministerium am Dienstag in Rom mit. Brüssel seien fristgerecht "Ergänzungen" gemäß der Forderungen der Kommission angeboten worden, hieß es. Zu Details äußerte sich das Ministerium nicht. Auch die Lufthansa nannte keine Details.

In einem ersten Schritt will Lufthansa 41 Prozent an der Staatslinie Ita Airways, der früheren Alitalia, übernehmen. Dafür sollen der Ita 325 Millionen Euro Eigenkapital aus Lufthansa-Barmitteln zufließen. Später soll die deutsche Fluglinie zu bestimmten Bedingungen weitere 49 Prozent und dann die restlichen 10 Prozent bekommen können.

Die EU-Kommission als zuständige Genehmigungsbehörde gibt das Vorhaben wegen wettbewerbsrechtlicher Bedenken bislang jedoch nicht frei. Sie befürchtet, dass Kunden nach der Übernahme unter steigenden Preisen oder schlechterer Qualität leiden könnten. Erwartet wird, dass es im nächsten Monat eine Entscheidung geben könnte. Die Lufthansa hatte in dem Kartellverfahren zuvor schon Zugeständnisse gemacht, ohne Details zu nennen. Er erwarte weiterhin für den Sommer eine positive Entscheidung aus Brüssel, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Dienstag bei der Hauptversammlung des Konzerns in Frankfurt.