Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.806,18
    -238,52 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

ROUNDUP: Japans Wirtschaft wächst stärker als erwartet

TOKIO (dpa-AFX) - Japans Wirtschaft ist im zweiten Quartal dieses Jahres stärker gewachsen als gedacht. Wie die Regierung am Donnerstag auf Basis revidierter Daten bekanntgab, zog das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen April und Juni um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal an. Auf das Jahr hochgerechnet bedeutet dies einen Anstieg um 3,5 Prozent. Zunächst hatten die amtlichen Statistiker ein Wachstum von 0,5 Prozent zum Vorquartal beziehungsweise von annualisiert 2,2 Prozent errechnet. Im Vorquartal hatte die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt noch stagniert.

Zum Wachstum im zweiten Quartal trugen maßgeblich der private Konsum sowie die Kapitalausgaben der Unternehmen bei, die höher ausfielen als zunächst gedacht. Der Privatkonsum, der zu rund 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, zog um 1,2 Prozent an, da mehr Menschen wieder in Restaurants und auf Reisen gingen, nachdem die Behörden im März die Corona-Beschränkungen gelockert hatten. Die Kapitalausgaben der Unternehmen stiegen zudem um 2,0 Prozent und damit stärker als um die zunächst berechneten 1,4 Prozent an. Die Exporte stiegen um unverändert 0,9 Prozent. Die Importe nahmen um 0,6 Prozent zu, etwas weniger als die zunächst berechneten 0,7 Prozent.