Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    29.122,80
    -102,81 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.673,70
    +5,10 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    0,9788
    -0,0032 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    20.182,51
    +47,01 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,97
    +7,54 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    80,06
    -1,17 (-1,44%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.777,44
    +39,94 (+0,37%)
     

ROUNDUP/Hohe Preise und Nachfrage: Sixt erhöht Jahresziele 2022 deutlich

PULLACH (dpa-AFX) - Hohe Preise, boomende Nachfrage und der starke Dollar lassen die Kasse beim Autovermieter Sixt <DE0007231326> klingeln. Das Unternehmen hob am Mittwoch seine Prognose für das laufende Jahr deutlich an. Die Sixt-Aktie legte daraufhin um bis zu 5,7 Prozent zu, zuletzt betrug das Kursplus knapp vier Prozent.

Der Konzernumsatz soll nun auf 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro und der Vorsteuergewinn auf 500 bis 550 Millionen Euro steigen, teilte das im MDax <DE0008467416> notierte Unternehmen in Pullach bei München mit. Zuvor hatte Sixt Erlöse deutlich über 2,28 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern am oberen Ende der Spanne von 380 bis 480 Millionen Euro angepeilt. Während die Prognose für den Umsatz im Rahmen der Erwartungen liegt, übertrifft sie die Schätzungen für den Vorsteuergewinn.

Höhere Ziele für das Gesamtjahr seien am Markt zwar erwartet worden, aber in dieser Höhe sollten sie den Aktienkurs des Autoverleihers stützen, schrieb Analyst Constantin Hesse vom Analysehaus Jefferies.

Als Gründe für die Prognoseanhebung nannte Sixt neben dem gestiegenen Dollarkurs einen starken August und die sich abzeichnende Entwicklung im September. Insbesondere in Europa und den USA habe die Nachfrage deutlich über den Erwartungen gelegen. Zudem lägen die Marktpreise noch über den "historisch hohen Vorjahreswerten".

Mietwagen sind in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden. Als Treiber gelten Flottenverkleinerungen im Zuge der Corona-Pandemie sowie die Lieferschwierigkeiten der Autoindustrie durch Teilemangel und Chipkrise.