Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.381,66
    -3.752,11 (-7,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

ROUNDUP: Commerzbank sieht sich auf Kurs zu Jahresgewinn - Aktie legt zu

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzbank <DE000CBK1001> peilt nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen im Sommer einen Jahresgewinn an. "Die Umsetzung unserer Strategie geht planmäßig voran und auch das operative Geschäft entwickelt sich gut. Für das Gesamtjahr rechnen wir trotz der Umbaukosten daher mit einem positiven Konzernergebnis", erklärte Konzernchef Manfred Knof am Donnerstag. Im Sommer verdiente die Bank deutlich mehr als von Analysten erwartet, und an der Börse wurden die Nachrichten mit einem Kurssprung quittiert.

Die Commerzbank-Aktie legte kurz nach Handelsstart um bis zu sieben Prozent auf 6,90 Euro zu und erreichte damit ihren höchsten Stand seit Mai 2019. Zugleich war das Papier zweitstärkster Titel im MDax <DE0008467416>, dem Index der mittelgroßen Werte.

Im dritten Quartal verdiente das Institut im Tagesgeschäft mit 472 Millionen Euro fast drei Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Die Bank profitierte auch davon, dass sie deutlich weniger Geld für mögliche Kreditausfälle zurücklegen musste als im Corona-Krisenjahr 2020. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand inzwischen mit weniger als 700 Millionen Euro Risikovorsorge. Unter dem Strich standen für den Zeitraum Juli bis einschließlich September 403 Millionen Euro Gewinn nach einem Verlust von 60 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Dank des guten dritten Quartals liegt die Commerzbank auch auf Jahressicht wieder im Plus. Für die ersten neun Monate insgesamt stehen 9 Millionen Euro Überschuss in der Bilanz nach einem Verlust von 168 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

"Die Zahlen des dritten Quartals sind sehr erfreulich", bilanzierte Finanzchefin Bettina Orlopp. "Wir haben solide Erträge bei weiterhin niedriger Risikovorsorge erzielt und unsere Kosten im Griff. Die Kapitalquote ist unverändert stark. Diese Fortschritte geben uns Rückenwind."

Das Management geht weiterhin davon aus, im Gesamtjahr die Erträge - also die gesamten Einnahmen - steigern zu können. Nach neun Monaten summierten sich die Erträge auf 6,36 Milliarden Euro - ein Plus von 3,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2020 hatte das Institut rund 8,2 Milliarden Euro Erträge erzielt. Die harte Kernkapitalquote erwartet der Vorstand im Gesamtjahr bei rund 13,5 Prozent. Diesen Wert hatte der Krisenpuffer Ende September erreicht.

Im zweiten Quartal hatten Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen die Commerzbank tief in die roten Zahlen gerissen. Hinzu kam eine Abschreibung in Höhe von 200 Millionen Euro für die abgeblasene Auslagerung der Wertpapierabwicklung. Zudem schmälerten Rückstellungen wegen des Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Thema Bankgebühren aus dem April das Ergebnis.

Die Karlsruher Richter hatte entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Zustimmung der Kunden einholen müssen. Viele Bankkunden können nun einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern. Die Commerzbank legte unter anderem für mögliche Rückzahlungen im dritten Quartal weitere 33 Millionen Euro zurück, im zweiten Quartal waren es bereits 66 Millionen Euro.

Das Geldhaus, dessen größter Anteilseigner der deutsche Staat ist, hat unter dem seit Januar amtierenden Vorstandschef Knof den Sparkurs verschärft. Gut die Hälfte des angepeilten Abbaus von brutto 10 000 Vollzeitkräften sind nach Angaben der Commerzbank inzwischen geschafft oder vereinbart. Ende September des laufenden Jahres zählte das Institut im In- und Ausland insgesamt 38 432 Vollzeitkräfte. Ihr Filialnetz in Deutschland will die Bank von 790 auf 450 Standorte fast halbieren. 240 Zweigstellen sollen in diesem Jahr dichtmachen, 2022 soll der Filialabbau im Inland abgeschlossen werden. Auch das Auslandsnetz wird ausgedünnt.

Von Arbeitnehmerseite droht der Commerzbank Ungemach: In der ins Stocken geratenen Tarifrunde für die privaten Banken hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Instituts für nächste Woche Mittwoch (10.11.) zu einem bundesweiten Warnstreik aufgerufen. "Wir wollen die Commerzbank von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen lahmlegen", sagte Verdi-Vertreter Stefan Wittmann, der auch Mitglied des Commerzbank-Aufsichtsrates ist, der "Wirtschaftswoche". Verhandlungsführerin für den Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) ist Commerzbank-Personalchefin Sabine Schmittroth.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.