Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.691,32
    +11,12 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,60
    +12,43 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.340,10
    +2,90 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.814,71
    -2.486,55 (-3,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,56
    -19,54 (-1,33%)
     
  • Öl (Brent)

    76,80
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    27.193,85
    +47,75 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.449,96
    -2,24 (-0,06%)
     
  • SDAX

    15.102,29
    -29,50 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.339,23
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    8.102,33
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rally geht nach Jobdaten weiter - Starke Woche

NEW YORK (dpa-AFX) -Der starke November-Auftakt hat sich am Freitag an den US-Börsen mit einem weiteren Gewinntag fortgesetzt. Als Treiber fungierten die monatlichen Arbeitsmarktdaten, die den Gedanken stützten, dass die US-Notenbank Fed mit ihren Zinserhöhungen durch ist. Ein enttäuschender Ausblick von Apple belastete zwar die Aktie des iPhone-Konzerns, aber nicht den Gesamtmarkt.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 legte um 0,66 Prozent auf 34 061,32 Punkte und verbuchte so den fünften Gewinntag in Folge. Zwischenzeitlich hatte er mit fast 34 164 Zählern den höchsten Stand seit gut sechs Wochen erreicht. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es am Freitag um 0,94 Prozent auf 4358,34 Zähler nach oben, während der von Technologiewerten dominierte Nasdaq 100 US6311011026 um 1,21 Prozent auf 15 099,49 Zähler stieg. Die drei Indizes verbuchten Wochengewinne von bis zu 6,5 Prozent.

Ein starker Rückgang des Beschäftigungsaufbaus in den USA ließ die Anleger weiter auf ein Ende der Zinsspirale hoffen. Die steigende Arbeitslosenquote und eine sich abschwächende Lohnentwicklung bestärkten diese Ansicht. Analyst Bernd Krampen von der NordLB geht davon aus, dass Mitte 2024 konjunkturbedingt eine erste Zinssenkung nötig werden wird. Am Markt gilt ein Schritt im Juni nun als eingepreist.

Nach Ansicht von Krampen läuft der Job-Motor im widrigen Umfeld mit gestiegenen Zinsen zwar solide, aber offenbar nicht mehr ganz so rund. Die Währungshüter sollten daher jetzt mit ihrer Zinspolitik abwarten, um das Risiko einer "härteren Konjunkturlandung" nicht noch zu erhöhen. Die Zahlen bestätigten, dass die Zinsanhebungen langsam auf dem Arbeitsmarkt durchschlagen.

WERBUNG

Als größte Profiteure der weiterhin guten Marktstimmung galten am Freitag die Aktien aus dem Bankensektor, die in ihren Indizes eine Spitzenrolle einnahmen. Goldman Sachs US38141G1040 war im Dow mit 4,4 Prozent der größte Gewinner. Am breiten Markt verbuchten die Titel von Morgan Stanley US6174464486, US Bancorp US9029733048 und Bank of America US0605051046 Gewinne von bis zu 3,8 Prozent.

Der Technologieriese Apple enttäuschte dagegen mit seiner Umsatzprognose für das Weihnachtsgeschäft sowie der Umsatzentwicklung in China. Die Papiere zollten mit einem Abschlag von einem halben Prozent ihrer jüngsten Erholung Tribut. Experten äußerten sich dennoch nicht unzufrieden: Michael Ng von der Investmentbank Goldman Sachs sprach von einem insgesamt soliden Quartal und lobte vor allem die deutlich gestiegenen Serviceerlöse.

Mit einer größeren Kursbewegung fielen die Aktien von Expedia US30212P3038 auf. Das Online-Reiseportal begeisterte seine Anleger mit einem Kurssprung um fast 19 Prozent. Im vergangenen Quartal wurden die Gewinnerwartungen übertroffen. Außerdem kündigte das Unternehmen ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an.

An der Nasdaq-Börse gerieten die Aktien von Fortinet US34959E1091 mit einem Kursrutsch um gut 12 Prozent besonders stark unter Druck. Der Anbieter von IT-Sicherheitslösungen enttäuschte nicht nur mit einem etwas schwächeren Umsatz im dritten Quartal, sondern auch mit einem entsprechenden Ausblick auf das Schlussquartal.

Ein Unternehmen mit starker Kursreaktion auf vorgelegte Zahlen war dagegen der Online-Wettanbieter Draftkings US26142V1052, dessen Aktien um 16,5 Prozent hoch schnellten. Im dritten Quartal überboten nicht nur die Umsätze die Erwartungen, sondern auch die Nutzerzahlen der Fantasysport- und Wett-Plattform.

Der Euro EU0009652759 notierte nach den Jobdaten über 1,07 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,0728 US-Dollar für einen Euro gezahlt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0702 (Donnerstag: 1,0661) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9344 Euro.

Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag wie schon an den beiden Vortagen deutlich gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen zog um 0,71 Prozent auf 108,25 Punkte an. Die Korrektur der Renditen ging dagegen weiter, für die Staatspapiere dieser Laufzeit fiel sie auf 4,57 Prozent./tih/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---