Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.442,30
    +24,90 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0880
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.142,93
    -515,66 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,22
    +10,80 (+0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    80,23
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wenig verändert nach jüngster Erholung

NEW YORK (dpa-AFX) -Den US-Börsen ist am Dienstag nach ihrer jüngsten Erholung die Kraft ausgegangen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 beendete den Handel mit plus 0,08 Prozent auf 38 884,26 Punkten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026, der an den vergangenen Tagen deutlicher als die Standardwerte-Indizes zugelegt hatte, schloss prozentual fast unverändert bei 18 091,45 Punkten. Für den breit gefassten S&P 500 US78378X1072 ging es um 0,13 Prozent auf 5187,70 Zähler hoch.

Erneut zogen Aussagen von Mitgliedern der US-Notenbank Fed zu Inflation und Zinsen die Aufmerksamkeit auf sich. So zweifelt der Präsident der regionalen Notenbank von Minneapolis, Neel Kashkari, ob angesichts der hartnäckigen Teuerung die Geldpolitik restriktiv genug ist, um das von der Fed vorgegebene Ziel einer Inflation von zwei Prozent zu erreichen. Es sei wahrscheinlich, dass die Notenbank die Zinsen für eine längere Zeit auf dem aktuellen Niveau lasse. Zu einem generellen Kursdämpfer wurden die Äußerungen am Dienstag aber nicht.

Für die Papiere von Walt Disney US2546871060 ging es am Dow-Ende um 9,5 Prozent bergab. Der Unterhaltungskonzern war im abgelaufenen Quartal in die roten Zahlen gerutscht - milliardenschwere Abschreibungen hatten die verbesserte Entwicklung im Tagesgeschäft mehr als aufgezehrt. Trübere Aussichten für das Abonnentenwachstum im Streaminggeschäft und eine voraussichtliche Abschwächung der Besucherzahlen in den Freizeitparks nach den im Anschluss an die Pandemie erreichten Spitzenwerten gefiel den Anlegern nicht.

Die Aktien des Fitnessgeräte-Spezialisten Peloton US70614W1009 sprangen um 15,5 Prozent hoch, nachdem der US-Fernsehsender CNBC über Kaufüberlegungen von Finanzinvestoren berichtet hatte. Außerdem trieb eine Offerte des brasilianischen Zellstoffkonzerns Suzano BRNEMOACNOR6 für International Paper US4601461035 die Aktien des US-Wettbewerbers um 5,2 Prozent nach oben.

WERBUNG

Die Aktien von Qualcomm US7475251036 gerieten nach einem Pressebericht unter Druck. Wie die "Financial Times" berichtete, hat die US-Regierung Export-Lizenzen, dank derer Chiphersteller wie Qualcomm und Intel US4581401001 den chinesischen Smartphone- und Laptop-Hersteller Huawei mit Halbleitern beliefern können, rückgängig gemacht. Hintergrund sind nationale Sicherheitsbedenken. Qualcomm gingen wie Intel mit einem Abschlag von 0,9 Prozent aus dem Handel. An der Spitze im Nasdaq 100 legten die Anteile des Halbleiterherstellers Globalfoundries KYG393871085 nach Quartalszahlen um 7,1 Prozent zu.

Der Euro EU0009652759 kostete nach dem Börsenschluss 1,0755 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0766 (Montag: 1,0776) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9288 (0,9279) Euro gekostet.

Am US-Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) um 0,14 Prozent auf 109,05 Punkte. Die Rendite betrug 4,45 Prozent./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---