Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +208,68 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +15,89 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.790,70
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    +0,0056 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    15.190,12
    +338,55 (+2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,52
    -0,01 (-0,02%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +345,13 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +78,84 (+2,59%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +134,85 (+0,98%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,41 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,45 (+0,92%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Quartalsberichte sorgen für gute Stimmung

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Donnerstagvormittag die Marke von 13 100 Punkte verteidigt. Eine Reihe sehr erfreulicher Quartalsberichte von US-Konzernen sowie von heimischen Unternehmen sorgte für positive Stimmung. Allerdings ist angesichts der US-chinesischen Spannungen nach der von US-Präsident Trump verfügten Schließung eines chinesischen Konsulats auch die Unsicherheit zurückgekehrt. Sie gesellt sich zum Streit zwischen Republikanern und Demokraten über das nächste Konjunkturpaket und den Sorgen über die hohe Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA.

Im frühen Handel stieg der deutsche Leitindex um 0,60 Prozent auf 13 183,00 Punkte und machte damit seinen Vortagesverlust mehr als wett. Nach einem anderthalbwöchigen starken Lauf, durch den der Dax gut sechseinhalb Prozent gewonnen hatte, war er am Dienstag bis auf 13 313 Punkte geklettert. Damit hatte er erstmals seit dem Corona-Crash in diesem Jahr wieder im Plus gelegen. Zugleich hatte das Börsenbarometer so auch seinen höchsten Stand seit Februar zurückerobert, bevor es zur Wochenmitte dann zu leichten Gewinnmitnahmen kam.

Der Index der mittelgroßen Werte, der MDax <DE0008467416>, trat am Donnerstagmorgen mit minus 0,02 Prozent bei 27 384,96 Punkten nahezu auf der Stelle. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte zugleich um 0,56 Prozent auf 3389,77 Punkte zu.

"Der Deutsche Aktienindex bewegt sich in einem intakten Aufwärtstrend", konstatierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Eine Trendwende ist nicht erkennbar. Vielmehr steigen überzeugte Käufer auch über der psychologisch wichtigen Marke von 13 000 Punkten ein und sichern den Markt so gegen größere Korrekturen ab." Treibende Kraft dahinter sei zuvorderst die zunehmende Zahl an Erfolgsmeldungen in der Impfstoffentwicklung gegen das Coronavirus von immer mehr Unternehmen rund um den Globus. Darüber hinaus überträfen derzeit viele Unternehmen die - wenn auch tief gesteckten - Erwartungen.

Neben stärker als erwartet ausgefallenen Quartalsberichten von Schwergewichten wie Microsoft <US5949181045> und Tesla <US88160R1014> aus den USA überzeugte im Dax an diesem Tag der Autobauer Daimler <DE0007100000>. Zur Vorlage endgültiger Zahlen gab Vorstandschef Ola Källenius einen zuversichtlichen Ausblick auf das Gesamtjahr und bekräftigte seine jüngsten Aussagen, noch mehr als bisher angekündigt sparen zu wollen. Die Aktien sprangen mit plus 4,9 Prozent an die Index-Spitze und zogen die Papiere der Konkurrenz mit nach oben. VW <DE0007664039> und BMW <DE0005190003>, die wie Daimler am Tag zuvor noch von den Anlegern gemieden wurden, legten um 1,3 und 2,7 Prozent zu.

Die Papiere von Covestro <DE0006062144> indes büßten nach detaillierten Zahlen 1,5 Prozent ein und waren - abgesehen den Aktien der insolventen Wirecard <DE0007472060> - das Schlusslicht im Dax. Überraschungen waren zur Vorlage des endgültigen Quartalsberichts des Kunststoffherstellers ausgeblieben. Den Ausblick hatte das Unternehmen wie erwartet beibehalten.

Im SDax <DE0009653386> sprangen die Anteilsscheine von Jungheinrich <DE0006219934> um 12 Prozent hoch und erreichten ein neues Hoch seit Mitte Dezember. Die Halbjahreszahlen sowie die Aussagen des Gabelstaplerhersteller zum Gesamtjahr überzeugten.

Salzgitter <DE0006202005> meldete für das erste Halbjahr wegen der Corona-Pandemie einen Verlust vor Steuern, der allerdings geringer als am Kapitalmarkt erwartet ausfiel. Zudem gab der Stahlhersteller auch einen nun deutlich zuversichtlicheren Ausblick auf 2020 als bislang. Die Anleger reagierten erleichtert und die Aktie gewann 1,4 Prozent.

Aixtron <DE000A0WMPJ6> stiegen indes nur um 0,4 Prozent, denn der gemeldete starke Auftragseingang im zweiten Quartal war bereits erwartet und im Kurs vorweg genommen worden. Auch die nach wie vor begründete Hoffnung auf einen möglichen Aufstieg des LED- und Chipindustrieausrüsters in den MDax noch im August konnte keine weiteren starken Impulse liefern.

Um 2,8 Prozent ging es zugleich für das Hypoport <DE0005493365>-Papier abwärts. Anleger nahmen nach einem enttäuschenden zweiten Quartal Gewinne mit. Im Blick der Anleger standen zudem die Aktien des Autozulieferers Hella <DE000A13SX22>, die nun von der US-Bank Citigroup zum Kauf empfohlen werden. Sie zogen an der MDax-Spitze um 3,9 Prozent an.