Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.221,58
    -1.944,32 (-6,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Freundlich - Wenig Impulse

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die am Pfingstmontag geöffneten wichtigsten europäischen Aktienbörsen sind freundlich aus dem Handel gegangen. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss 0,24 Prozent höher bei 4035,58 Punkten. Der französische Cac 40 <FR0003500008> gewann 0,35 Prozent auf 6408,49 Zähler. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> legte um 0,48 Prozent auf 7051,59 Punkte zu.

Das Geschäft verlief vor dem Hintergrund einiger geschlossener Börsen recht ruhig. So wird in Deutschland, der Schweiz und Österreich der Handel erst wieder am Dienstag aufgenommen. Zudem wurden weder in Europa noch in den USA marktbewegende Konjunkturdaten veröffentlicht.

Immobilienwerte gehörten mit einem Aufschlag von gut einem halben Prozent zu den besten Branchen. Hier sorgte offensichtlich eine Übernahmespekulation für gute Stimmung. Kreisen zufolge versucht der deutsche Konzern Vonovia zum dritten Mal seinen Konkurrenten Deutsche Wohnen zu schlucken. Möglicherweise werde eine Einigung bereits in dieser Woche verkündet, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Minenwerte gehörten hingegen mit einem Abschlag von 0,22 Prozent zu den schwächsten Branchen. Die chinesische Regierung hatte hohe Strafen für Spekulationen rund um Rohstoffe angekündigt. Peking will angesichts eines Höhenflugs der Preise von Materialien wie Aluminium und Stahl gegen Preistreiberei vorgehen, wie die Regierung bekanntgab.

Ryanair schlossen gut ein Prozent tiefer. Eine Maschine der irischen Billig-Fluggesellschaft war von belarussischen Behörden am Sonntag zur Landung in Minsk gezwungen worden. An Bord war nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna auch der Blogger Roman Protassewitsch, der in der Hauptstadt festgenommen wurde. Der Vorfall sorgt für große Aufregung, am Abend soll auf dem ohnehin stattfindenden EU-Sondergipfel unter anderem über Sanktionen gegen Belarus und ein Landeverbot für die nationale Fluggesellschaft Belavia diskutiert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.