Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    39.346,41
    +247,71 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.583,89
    -273,03 (-0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     
  • S&P 500

    5.088,80
    +1,77 (+0,03%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx stabil auf höchstem Stand seit 2001

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Der EuroStoxx 50 EU0009658145 hat sich am Montag stabil auf dem höchsten Niveau seit 2001 behauptet. Viel Bewegung gab es aber nicht, nachdem der Leitindex der Eurozone am Freitag erstmals wieder seit 23 Jahren die Marke von 4600 Punkten überwunden hatte. Immerhin hielt er sich über dieser Schwelle und beendete den Tag mit einem minimalen Plus von 0,08 Prozent auf 4639,36 Punkten.

Auf den allgemein hohen Börsenniveaus sind die Anleger vorsichtig, zumal in China die Immobilienkrise brisant bleibt und ein Ende der Konflikte im Nahen Osten nicht absehbar ist. Außerdem stehen in dieser Woche zahlreiche wichtige Konjunkturdaten und Ereignisse auf der Agenda, wie etwa die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch oder der Arbeitsmarktbericht der weltgrößten Volkswirtschaft USA am Freitag. Darüber hinaus nimmt nun auch in Europa die Berichtssaison Fahrt auf.

Auf Länderebene bewegten sich die wichtigsten Indizes - ähnlich wie der EuroStoxx - ebenfalls kaum. So schloss der deutsche Dax DE0008469008 minimal schwächer, ebenso der britische FTSE 100 GB0001383545, der um 0,03 Prozent auf 7632,74 Punkte nachgab.

Der französische Cac 40 FR0003500008 legte zugleich um 0,09 Prozent auf 7640,81 Punkte zu und steht wieder ganz dicht unter seinem Rekordhoch. Das hatte er Mitte Dezember bei rund 7654 Punkten erreicht.

Während branchenweit in Europa der Immobiliensektor besonders gefragt war, gefolgt vom Aktien aus der Öl- und Gasbranche, zeigte sich der Telekomsektor am schwächsten.

Unter den Einzelwerten richteten sich die Blicke unter anderem auf Philips NL0000009538. Die Aktie büßte an der Euronext in Amsterdam 4,4 Prozent ein. Der Hersteller von Gesundheitstechnik gab seine Zahlen zum vierten Quartal und Gesamtjahr bekannt, was Analyst Julien Dormois von Jefferies Research zu einer kritischen Anmerkung veranlasste. So hob er hervor, dass der Auftragseingang das sechste Quartal in Folge zurückgegangen war. Philips kündigte außerdem an, den Verkauf von Beatmungsgeräten für die Schlaftherapie in den USA auszusetzen. Dies geschieht nach einer Einigung mit der US-Aufsichtsbehörde wegen fehlerhafter medizinischer Geräte.

Die Aktie von Ryanair IE00BYTBXV33 ging nach Quartalszahlen an der irischen Börse zunächst auf Talfahrt. Letztlich ging es für das Papier dann aber um 3,8 Prozent nach oben, obwohl Europas größter Billigflieger die Erwartungen verfehlte und das Ziel für den Überschuss im laufenden Geschäftsjahr geringfügig senkte. Analyst Ruairi Cullinane von der kanadischen Bank RBC blieb dennoch optimistisch. Er sieht für die Prognosen der Airline Luft nach oben.

Für die Anteile von Holcim CH0012214059 ging es in der Schweiz um 4,7 Prozent nach oben. Für Kursfantasie sorgte, dass das US-Geschäft des Baukonzerns als eigenes Unternehmen an die Börse gebracht werden soll. Obendrein wurde auch ein neuer Konzernchef ernannt.

Für ACS ES0167050915 dagegen ging es in Spanien um 10,0 Prozent abwärts. Einem Bericht der spanischen Zeitung "El Economista" zufolge soll eine Schadensersatzzahlung von Spanien an das Infrastrukturunternehmen Abertis, an dem ACS beteiligt ist, deutlich geringer ausfallen als gefordert. Dabei gehe es um einen Streit an der AP-7-Autobahn. Entgegen den geforderten mehr als 4,3 Milliarden Euro habe das oberste Gericht des Landes Abertis lediglich eine Forderung von 33 Millionen Euro zugebilligt.

Noch stärker unter Druck geriet mit Eutelsat Communications FR0010221234 ein Nebenwert an der Pariser Börse. Die Aktien des Satelliten-Netzwerkbetreibers brachen nach einem gesenkten Jahresausblick um 14,5 Prozent ein.