Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.630,58
    -2.130,95 (-3,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.358,77
    -26,49 (-1,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger lassen weiter Druck aus dem Kessel

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben ihre Korrektur nach dem jüngsten Höhenflug am Mittwoch fortgesetzt. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss mit einem Minus von 1,81 Prozent bei 4263,74 Punkten. Der französische Cac 40 FR0003500008 büßte 1,70 Prozent auf 7253,46 Zähler ein. Der britische FTSE 100 GB0001383545 fiel um 1,75 Prozent auf 7627,10 Punkte.

Erneut stand der Markt unter dem Bann des US-Schuldenstreits. "Die Verunsicherung unter den Anlegern ist groß", stellte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarktes fest. "Da in den USA Republikaner und Demokraten weiterhin keine Einigung im Schuldenstreit erzielen können, bringen sie ihre Schäfchen zunächst ins Trockene."

Negative Impulse lieferten zudem schwache deutsche Konjunkturdaten: Das Ifo-Geschäftsklima trübte sich im Mai erstmals seit einem halben Jahr wieder ein und verfehlte die Erwartungen. "Der Rückenwind nach der Corona-Pandemie hat an Kraft verloren", merkte Volkswirt Jörg Zeuner von der Fondsgesellschaft Union Investment an. "Der deutschen Wirtschaft wird es schwerfallen, in den kommenden Quartalen viel Schwung zu gewinnen."

Dass die konjunktursensiblen Autowerte deutlich nachgaben, überrascht angesichts dessen wenig. Auch die Immobilientitel standen nach der Zwischenerholung am Vortag wieder unter Druck. Insgesamt wiesen europaweit alle Branchen negative Vorzeichen auf.

WERBUNG

Im Bankenbereich sackten Vontobel um 5,7 Prozent ab. Zeno Staub, den langjährigen Chef der Schweizer Privatbank, zieht es in die Politik. Weil er für den Nationalrat kandidieren wird, will er als Vorstandschef der Bank zurücktreten.

Im Einzelhandelssektor stachen Marks & Spencer GB0031274896 positiv hervor. Die Aktie sprang um knapp 13 Prozent nach oben. Die geplante Wiederaufnahme der Dividendenzahlung durch den britischen Einzelhändler gilt als Signal, dass die Wende zum Positiven gelungen ist. Die Analysten von Morgan Stanley bezeichneten die jüngsten Zahlen zudem als stark.