Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.505,27
    -4.170,55 (-8,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

ROUNDUP: About You expandiert weiter - Verlust schnellt hoch

·Lesedauer: 3 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Wachstumsstrategie kostet den Online-Modehändler AboutYou <DE000A3CNK42> weiter viel Geld. Immerhin gelingt es dem Konzern, neue Kunden zu gewinnen. Mit dem Ende der Corona-Lockdowns steigt die Lust auf neue Outfits und auch das weiter aufgepeppte Angebot des SDax <DE0009653386>-Neulings fand bei den Kunden im zweiten Quartal reichlich Zulauf. Unter dem Strich weitete sich der Verlust aber deutlich aus. Die Aktie erholte sich am Dienstag ein Stück weit von der Talfahrt der letzten Monate.

Zeitweise schoss der Kurs am Morgen um mehr als sieben Prozent in die Höhe, am frühen Nachmittag stand noch ein Plus von 2,7 Prozent zu Buche. About You ist seit Juni an der Börse notiert und war im September in den SDax aufgestiegen. Seit dem Börsengang geht es - abgesehen von einer kurzen Erholung Ende September beständig abwärts. So hatten die Papiere am ersten Handelstag noch fast 27 Euro gekostet, aktuell sind es weniger als 19 Euro.

Baader-Analyst Volker Bosse sprach unterdessen von einem bemerkenswerten Wachstum im Vergleich zum weitaus größeren Konkurrenten Zalando <DE000ZAL1111>. About You halte seine Versprechen, resümierte der Analyst.

Im zweiten Geschäftsquartal bis Ende August gewannen die Hamburger viele neue Käufer hinzu. Die Zahl der aktiven Kundinnen lag mit 9,7 Millionen um mehr als ein Drittel über dem Niveau des Vorjahres. Gleichzeitig wurde im Schnitt auch etwas häufiger bestellt und es landete teurere Kleidung im Warenkorb. Das Unternehmen hatte deshalb bereits im September mit ersten Eckdaten seine Umsatzprognose erhöht und rechnet seither für das laufende Geschäftsjahr mit Erlösen von knapp 1,78 Milliarden Euro. Wie bereits bekannt legte der Erlös im Berichtszeitraum zum Vorjahr um etwas mehr als die Hälfte auf 396 Millionen Euro zu.

Die ursprünglich 2014 als Tochtergesellschaft des hanseatischen Versandhandelsriesen Otto Group gegründete About You hat in den vergangenen Jahren viel für ihre wachsende Bekanntheit getan. Inzwischen ist das Unternehmen in 26 europäischen Märkten aktiv und dringt in immer weitere vor. Aktuell läuft die Expansion nach Südeuropa.

Im Segment Tech, Media and Enabling (TME) bietet der Konzern anderen Marken und Einzelhändlern eine digitale Plattform. Durch mehr Bestellungen und Neukunden schwoll der Umsatz in diesem Bereich im vergangenen Quartal mit 39,5 Millionen Euro auf fast das Dreifache des von der Pandemie geschwächten - Vorjahreswerts an. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 6,1 Millionen Euro nach einem Minus 1,1 Millionen vor einem Jahr.

Die eigenen Geschäfte von About You liefen in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH-Segment) ebenfalls profitabel mit Blick auf das bereinigte operative Ergebnis.

Weil aber im Rest Europas - auch wegen der Kosten für die laufende Expansion mehr Verlust anfiel - stieg der bereinigte operative Verlust etwa auf 13,1 Millionen Euro an. Erlös und das operative Ergebnis lagen damit im Rahmen der Ende September veröffentlichten Eckdaten.

Unter dem Strich wies der Konzern sogar einen Verlust von 35 Millionen Euro aus - drei Mal so viel wie vor einem Jahr. Ausschlaggebend waren hier neben den Kosten für den Konzernumbau auch hohe Aufwendungen für Aktienvergütungen von Mitarbeitern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.