Werbung

Riesige Käufe von Panzern und Hubschraubern deuten darauf hin, dass Polen sich ein Schlachtfeldkonzept von der US-Armee abschaut

Der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak bei der feierlichen Übergabe von 14 US-Panzern des Typs Abrams am 28. Juni in Stettin. - Copyright: Polish Foreign Ministry/Anadolu Agency via Getty Images
Der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak bei der feierlichen Übergabe von 14 US-Panzern des Typs Abrams am 28. Juni in Stettin. - Copyright: Polish Foreign Ministry/Anadolu Agency via Getty Images

Während sich Osteuropa als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine neu formiert, entwickelt sich Polen zu einem regionalen militärischen Kraftzentrum.

Obwohl Polen erst seit 1999 Mitglied der NATO ist, gibt es viel mehr Geld aus als ältere Bündnismitglieder. Mit 3,9 Prozent des BIP ist der polnische Verteidigungshaushalt 2023 fast doppelt so hoch wie das NATO-Ziel von 2 Prozent des BIP für jedes Land – ein Ziel, das Bündnispartner wie Deutschland und Frankreich noch nicht erreicht haben.

Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak hat erklärt, Polen wolle "die größte Landstreitkraft in Europa" aufbauen. Dazu gehört auch eine Verdoppelung des Militärs auf 300.000 Mann. Nach Angaben des Internationalen Instituts für Strategische Studien verfügt Polen derzeit über eine Mischung aus westlicher und sowjetischer Ausrüstung, darunter 650 Panzer, 800 Artilleriegeschütze, 94 Kampfjets und 28 Kampfhubschrauber.

Diese Waffen kauft Polen aus den USA und Südkorea

Polen hat einige seiner älteren Waffen in die Ukraine geschickt, darunter MiG-29-Kampfjets sowjetischer Bauart, T-72-Panzer und 155-mm-Panzerhaubitzen polnischer Bauart vom Typ Krab.

AH-64 Apaches der US-Armee bei einer Parade zum Tag der polnischen Armee in Warschau am 15. August. Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP via Getty Images

WERBUNG

Bezeichnend ist nicht nur Polens Kaufrausch, sondern auch das, was es kauft.

Warschau hat einen Vertrag im Wert von 6 Milliarden Dollar über den Kauf von 350 M1 Abrams-Panzern aus den USA unterzeichnet. Und das US-Außenministerium hat gerade einen 12-Milliarden-Dollar-Kauf von 96 AH-64E-Apache-Kampfhubschraubern genehmigt, die mit einer Vielzahl von Waffen bewaffnet sind, darunter Hellfire-Panzerabwehrraketen, Stinger-Luft-Luft-Raketen und die Joint Air-to-Ground Missile. Mit den 96 Hubschraubern wäre Polen der größte Apache-Betreiber neben den USA.

Die Drohne Corvo PPDS von SYPAQ
Die Drohne Corvo PPDS von SYPAQ

Polen gibt außerdem 10 Milliarden Dollar für 18 HIMARS-Werfer aus und plant Berichten zufolge den Erwerb von bis zu 500 weiteren Werfern. Die ersten HIMARS-Systeme werden mit 45 taktischen Langstreckenraketen des Army Tactical Missile Systems ausgestattet, deren Lieferung an die Ukraine die USA bisher abgelehnt haben.

Polen hat außerdem Waffen im Wert von 14 Milliarden Dollar bei Südkorea, einem aufstrebenden Unternehmen der Verteidigungsindustrie, bestellt, darunter 1.000 K2 Black Panther-Panzer, fast 700 K9-Panzerhaubitzen und 48 leichte Kampfflugzeuge FA-50.

Polens Bollwerk gegen die Wiederholung der Geschichte

Eine Frage ist, ob Polens 700 Milliarden Dollar schwere Wirtschaft den Anstieg der Verteidigungsausgaben verkraften kann. Einige Experten verweisen auf Polens niedrige Staatsverschuldung und die öffentliche Unterstützung für eine starke Verteidigung zur Abschreckung Russlands als Beweis dafür, dass das Land dies kann.

Allerdings "ist es für mich nicht offensichtlich, dass Polen in der Lage ist, all dies zu bezahlen, wenn man sich die aktuelle Lage auf den Finanzmärkten und unsere jüngsten Erfolge beim Verkauf von Anleihen ansieht", sagte Radosław Sikorski, ein Oppositionspolitiker und ehemaliger Außenminister, der Financial Times.

155-mm-Panzerhaubitzen des Typs AHS Krab der polnischen Armee auf dem Übungsgelände in Nowa Deba am 6. Mai. Foto: Artur Widak/NurPhoto via Getty Images

Auch Polen scheint sich auf eine neue Art des Krieges einzulassen.

Ein Problem für die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten besteht darin, dass die meisten von ihnen zwar der NATO beigetreten sind, die Ausbildung, die Doktrin und die Kommandostruktur ihrer Streitkräfte aber immer noch auf dem sowjetischen Modell basieren. Die Ukraine beispielsweise hat mit Truppen jongliert, die sowohl nach sowjetischem als auch nach westlichem Vorbild ausgebildet wurden. Und ihre derzeitige Gegenoffensive wurde dadurch behindert, dass westlich ausgebildete Angriffsbrigaden bei dem Versuch, die stark befestigten russischen Verteidigungsanlagen zu durchbrechen, mit neuen Taktiken zu kämpfen hatten.

In der Tat scheint Polen seine Armee zu einer kleineren Version der US-Armee umzubauen, die sich auf kombinierte Taktiken stützt, wie etwa die enge Zusammenarbeit zwischen Abrams-Panzern und Apache-Hubschraubern.

Das AH-64-Geschäft umfasst 37 mastmontierte Longbow-Feuerleitradargeräte, was darauf hindeutet, dass die polnische Armee plant, diese Hubschrauber "ähnlich wie die US-Armee einzusetzen, wobei ein einziges Flugzeug auf einem Flug Ziele aufspürt und diese Informationen mit nicht mit Longbow ausgerüsteten Flugzeugen teilt", so die Zeitschrift Aviation Week.

Polen wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder von seinen größeren, aggressiveren Nachbarn überfallen, besetzt und aufgeteilt. Wladimir Putins Nostalgie für den sowjetischen Ruhm des Zweiten Weltkriegs, in dem Polen geteilt, umkämpft und dann erobert wurde, lässt diese Erinnerungen wieder aufleben. Die polnische Führung sieht nun eine große, gut ausgerüstete Armee – koste es, was es wolle – als das beste Bollwerk gegen eine Wiederholung dieser Geschichte.

Michael Peck ist Verteidigungsschriftsteller, dessen Artikel in Forbes, Defense News, Foreign Policy Magazine und anderen Publikationen erschienen sind. Er hat einen Master-Abschluss in Politikwissenschaft. Folgt ihm auf Twitter und LinkedIn.

Lest den Originalartikel auf Business Insider