Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    12.603,99
    -66,49 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.463,88
    -20,60 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.721,80
    -8,70 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    0,9930
    -0,0056 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    20.296,13
    -61,39 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    456,64
    +11,20 (+2,52%)
     
  • Öl (Brent)

    86,11
    -0,41 (-0,47%)
     
  • MDAX

    23.314,63
    -184,17 (-0,78%)
     
  • TecDAX

    2.833,16
    +1,68 (+0,06%)
     
  • SDAX

    11.007,11
    -40,20 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.029,65
    -56,81 (-0,80%)
     
  • CAC 40

    6.010,08
    -29,61 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Rekord-Feuer in Europa – Mehr als 600.000 Hektar verbrannte Fläche

Die verbrannte Fläche in der Europäischen Union insgesamt liegt angesichts der zahlreichen Großfeuer in diesem Jahr auf Rekordniveau.

In vielen Teilen Europas wüten Waldbrände. (Bild: dpa)
In vielen Teilen Europas wüten Waldbrände. (Bild: dpa)

In vielen Teilen Europas kämpfen Einsatzkräfte weiter gegen Waldbrände. In diesem Jahr sind in der gesamten Europäischen Union bereits knapp 660 Tausend Hektar verbrannt. So hoch war die Zahl zu diesem Zeitpunkt im Jahr noch nie seit Aufzeichnungsbeginn 2006.

Besonders betroffen ist Spanien. Dort brennt es aktuell unter anderem in Regionen Alicante und Aragonien. Wegen eines Feuers rund 70 Kilometer westlich der Großstadt Saragossa hatten am Wochenende etwa 1.500 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Das Feuer war am Montag noch nicht unter Kontrolle.

Erfolge in der Gironde

In Frankreich ist es Feuerwehrleuten dagegen gelungen, die Ausbreitung der in der Gironde wütenden Waldbrände zu stoppen. Rund 10.000 Menschen waren hier evakuiert worden. Feuerwehrleute aus ganz Europa unterstützen die Löscharbeiten. Claudine Gosse, eine Einwohnerin des nahe gelegenen Ortes Belin-Béliet, sagt: "Es ist sehr traurig, weil es die ganze Landschaft betrifft, die Natur, die Fauna, die Flora. Es ist eine Schande. Wir haben noch Glück, andere haben ihre Häuser verloren."

Die Flächenbrände wurden in den vergangenen Tagen bei drückender Sommerhitze immer wieder durch starke Winde angefacht. Auch in Großbritannien brannte es am Montag. Ein Haus fiel den Flammen zum Opfer. Feuerwehrleute schafften es gerade noch rechtzeitig, die Tiere in dem Haus in Sicherheit zu bringen.

VIDEO: Frankreich: Waldbrände nehmen kein Ende