Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.060,18
    -381,36 (-0,99%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.418,24
    +1.193,19 (+1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,09
    -12,78 (-0,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.729,55
    -191,03 (-1,13%)
     
  • S&P 500

    5.231,30
    -35,65 (-0,68%)
     

Qiagen wittert Chance auf Erholung - Jahresauftakt noch belastet

VENLO (dpa-AFX) -Der Labordienstleister und Diagnostikspezialist Qiagen NL0012169213 rechnet in einem herausfordernden Umfeld mit einer Stabilisierung seiner Geschäfte. Bei konstanten Wechselkursen soll der Konzernumsatz des zweiten Quartals bei mindestens 495 Millionen US-Dollar und damit auf dem Vorjahresniveau liegen, wie der Dax DE0008469008-Konzern am Montagabend im niederländischen Venlo mitteilte. Analysten hatten sich im Durchschnitt etwas größere Hoffnung gemacht.

Das vor allem bei US-Unternehmen wichtige bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) dürfte mit mindestens 0,52 Dollar minimal besser ausfallen als im Vorjahreszeitraum. "Inmitten des herausfordernden makroökonomischen Umfelds sind wir für 2024 gut aufgestellt und entschlossen, unsere Jahresziele zu erreichen", sagte Konzernchef Thierry Bernard laut Mitteilung.

Zum Jahresauftakt hatte Qiagen allerdings noch an der andauernden Nachfrageflaute zu knabbern. Schon im vergangenen Jahr hatte der Konzern mit einer stark gesunkenen Nachfrage nach seinen Corona-Tests und einer unerwartet lang anhaltenden allgemeinen Nachfrageflaute in der Biotech-Industrie zu kämpfen.

Der Umsatz des ersten Quartals rutschte währungsbereinigt um fünf Prozent auf 459 Millionen Dollar ab. Vor allem beim Geschäft mit Probentechnologien haperte es. Ohne Berücksichtigung der Covid-Produktgruppen sank der Umsatz nur um ein Prozent. Das bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) ging um ein Zehntel auf 0,46 Dollar zurück. Bei beiden Kennziffern schlug sich Qiagen in etwa wie von Analysten gedacht. Unter dem Strich verdiente der Konzern 81 Millionen Dollar nach 85 Millionen im Jahr zuvor.