Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 28 Minute
  • DAX

    13.254,90
    +127,93 (+0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.500,30
    +37,26 (+1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    29.940,39
    +349,12 (+1,18%)
     
  • Gold

    1.800,80
    -37,00 (-2,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    16.263,80
    +682,67 (+4,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,38
    +10,63 (+2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    44,32
    +1,26 (+2,93%)
     
  • MDAX

    28.954,53
    -44,05 (-0,15%)
     
  • TecDAX

    3.031,62
    -22,42 (-0,73%)
     
  • SDAX

    13.595,36
    +46,33 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.416,39
    +82,55 (+1,30%)
     
  • CAC 40

    5.551,15
    +59,00 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.912,17
    +31,53 (+0,27%)
     

Pfarrer plant Weihnachten mit bis zu 2000 Besuchern im Stadion

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER (dpa-AFX) - Angesichts der Corona-Beschränkungen will ein katholischer Pfarrer Weihnachten mit bis zu 2000 Besuchern im Stadion von Hannover 96 feiern. "Wir können das natürlich nur machen, wenn das Gesundheitsamt grünes Licht gibt und die Infektionslage es erlaubt", sagte Heinrich Plochg von der St.-Joseph-Gemeinde der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ/Samstag). Es nicht zumindest zu versuchen, würde Stillstand bedeuten, sagte Plochg dem Blatt.

Dem Bericht nach ist der Mietvertrag bereits unterschrieben und das Hygienekonzept der Gemeinde sieht vor, dass professionelle Ordner bis zu 2000 Besucher auf der Westtribüne platzieren. Nur jede dritte Reihe soll besetzt werden.

Nach Einschätzung aus dem Gesundheitsministerium in Hannover wäre eine solche Veranstaltung nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes möglich. Darin heißt es, dass Religionsausübung unabhängig von der Zahl der teilnehmenden Personen zulässig ist, wenn sichergestellt ist, dass Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts getroffen werden. Die derzeit geltenden Beschränkungen durch den Teil-Lockdown sind allerdings zunächst bis zum 30. November befristet. Welche Regelungen an Weihnachten gelten werden, ist also noch unklar.