Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.093,45
    -56,58 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,61
    -34,40 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,68 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.944,10
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0894
    +0,0020 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    21.229,75
    -572,73 (-2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,07
    +6,06 (+1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    77,96
    -1,72 (-2,16%)
     
  • MDAX

    28.757,70
    -318,16 (-1,09%)
     
  • TecDAX

    3.180,31
    -23,14 (-0,72%)
     
  • SDAX

    13.112,72
    -190,43 (-1,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.767,16
    +2,01 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.067,62
    -29,59 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,31 (+0,95%)
     

Pentagon: Lieferung von Abrams-Kampfpanzer derzeit nicht sinnvoll

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die Lieferung amerikanischer Abrams-Kampfpanzer an die Ukraine ist nach Einschätzung des US-Verteidigungsministeriums zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll. "Es macht einfach keinen Sinn, den Ukrainern dieses Mittel zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen", sagte Pentagon-Sprecherin Sabrina Singh am Donnerstag vor Journalisten in Washington. Der Abrams-Kampfpanzer benötige anderen Treibstoff als etwa der Leopard 2 oder der Challenger 2 und sei aufwendiger in der Instandhaltung. Deutschland treffe eine "souveräne Entscheidung" darüber, welche Waffen es an die Ukraine liefere, sagte Singh.

Am Freitag soll eine von den USA geführte Koalition in Ramstein in Rheinland-Pfalz über neue Waffenlieferungen für die von Russland angegriffene Ukraine beraten. Bundeskanzler Olaf Scholz soll Berichten zufolge in einem Telefonat mit US-Präsident Joe Biden am Dienstag sowohl eine Freigabe als auch eine eigene Lieferung des Leopard-2-Panzer in Aussicht gestellt haben - allerdings nur, wenn die USA ihrerseits der Ukraine Abrams-Kampfpanzer geben. Das Nachrichtenportal "Politico" hatte am Mittwoch ohne offizielle Quelle berichtet, dass die USA zwar die Lieferung von Radschützenpanzern des Typs Stryker erwägen - nicht aber von Abrams-Kampfpanzern.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin war am Donnerstag in Berlin und beriet mit dem neuen Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD). Entscheidungen wurden aber zunächst nicht bekannt./trö/DP/mis