Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 51 Minute
  • DAX

    16.398,02
    +0,50 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.410,65
    -7,86 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    36.159,16
    -86,34 (-0,24%)
     
  • Gold

    2.063,80
    -25,90 (-1,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    -0,0053 (-0,4874%)
     
  • BTC-EUR

    38.326,12
    +1.688,78 (+4,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    853,66
    -5,05 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    73,46
    -0,61 (-0,82%)
     
  • MDAX

    26.414,12
    -78,37 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.192,50
    -16,54 (-0,52%)
     
  • SDAX

    13.089,27
    -100,60 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    33.231,27
    -200,24 (-0,60%)
     
  • FTSE 100

    7.504,02
    -25,33 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.320,64
    -25,51 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.180,22
    -124,81 (-0,87%)
     

Patientenschützer: Corona-Prävention in Altenpflege unzureichend

BERLIN (dpa-AFX) -Auch vor dem dritten Winter seit Beginn der Corona-Pandemie sehen Patientenschützer noch eklatante Mängel beim Schutz wirklich gefährdeter Gruppen. "Das Thema brennt uns unter den Nägeln. Die Situation für Menschen, die sich in der stationären und ambulanten Altenpflege nicht selbst schützen können, ist nach wie vor verheerend", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der Deutschen Presse-Agentur. Bund und Länder unternähmen bei dem Thema präventiv nicht genug. "Insofern sehe ich keine nennenswerten Verbesserungen im Vergleich zu bisherigen Wintern", sagte Brysch.

Um vor die Welle zu kommen, hält der Patientenschützer in der Altenpflege ein bundesweites Testregime mit täglichen Schnelltests und zwei wöchentlichen PCR-Tests für angebracht, um Virus-Einschleppungen durch Personal und Besucher zu vermeiden. Zudem brauche es für den Fall von Ausbrüchen in Heimen externe Pflege-Teams, die unterstützend hinzugezogen werden, und Ausweichquartiere für Nicht-Infizierte. "Wir müssen bei der Pandemiebekämpfung nicht alles tun, sondern das Richtige", fordert Brysch. "Die Gruppe, auf deren Schutz es ganz besonders ankommt, umfasst rund drei Millionen Menschen."