Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.391,26
    -8,39 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.023,54
    -10,71 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.834,40
    +3,10 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    48.410,64
    +281,21 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.567,73
    +131,95 (+9,19%)
     
  • Öl (Brent)

    65,29
    +0,39 (+0,60%)
     
  • MDAX

    32.502,64
    -162,38 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.395,51
    -32,07 (-0,94%)
     
  • SDAX

    16.074,05
    +32,05 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    29.518,34
    +160,52 (+0,55%)
     
  • FTSE 100

    7.136,63
    +6,92 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.372,57
    -12,94 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Parlament: EU soll beim Finden alter Munition in der Ostsee helfen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das Europaparlament fordert den Einsatz der Europäischen Union beim Auffinden und Entsorgen versenkter Weltkriegsmunition in der Ostsee. Die genaue Lage kontaminierter Gebiete solle von einem EU-Fachteam untersucht und kartiert werden, hieß es in einer Entschließung. Wie am Dienstag im Parlament in Brüssel bekannt gegeben wurde, sprach sich eine Mehrheit der Abgeordneten auch dafür aus, die Entsorgung der Schadstoffe finanziell zu unterstützen.

Erst am Montag hatte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) für die Bergung von Munition aus Nord- und Ostsee beim Bund um Hilfe geworben. Die erwarteten Kosten in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags könnten die Küstenbundesländer nicht alleine tragen.

Das EU-Parlament stützt sich in seinen Forderungen auf zwei Petitionen aus Lettland und Portugal. Diese hatten von der EU finanzielle Unterstützung zur Säuberung der Ostsee von den Munitionsaltlasten verlangt. Nach Angaben des Parlaments wurden seit dem Zweiten Weltkrieg mindestens 50 000 Tonnen Waffen mit gefährlichen Stoffen in der Ostsee entsorgt. Sich zersetzende Munition und austretende Giftstoffe könnten das Meeresleben gefährden und gefährliche Stoffe etwa über Fische auch in die Nahrungskette gelangen.