Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.505,76
    -134,71 (-0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.096,83
    -19,94 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.828,50
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1906
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.445,50
    -1.876,44 (-5,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    918,16
    -12,20 (-1,31%)
     
  • Öl (Brent)

    73,39
    -0,23 (-0,31%)
     
  • MDAX

    35.006,83
    -266,09 (-0,75%)
     
  • TecDAX

    3.657,22
    -22,52 (-0,61%)
     
  • SDAX

    16.470,78
    -94,95 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.018,09
    -60,33 (-0,85%)
     
  • CAC 40

    6.624,97
    -8,80 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

Neue britische Förderbank für klimafreundliche Infrastruktur

·Lesedauer: 1 Min.

LEEDS (dpa-AFX) - Mit einer neuen Förderbank will die britische Regierung Investitionen in klimafreundliche Infrastruktur ermöglichen. Es gehe um die Finanzierung wichtiger Projekte für saubere Energie, Verkehr, Abwasser und Müll in allen Landesteilen und Regionen des Vereinigten Königreichs, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Infrastrukturbank werde zunächst mit einem Kapital von 12 Milliarden Pfund (etwa 14 Mrd Euro) ausgestattet und sei in der Lage, Staatsgarantien in Höhe von 10 Milliarden Pfund auszugeben. Dies werde dazu beitragen, mehr als 40 Milliarden Pfund an Gesamtinvestitionen freizusetzen, so das Ministerium weiter.

Die Regierung von Premierminister Boris Johnson setzt auf den Ausbau der Infrastruktur als wichtigen Baustein beim Vorhaben, landesweit gleiche Lebensbedingungen zu schaffen. Außerhalb großer Städte wie der Hauptstadt London sind etwa Straßen oder Bahnlinien in schlechtem Zustand, es gibt große Lücken im öffentlichen Nahverkehr. In den kommenden Jahren sollen Hunderte Milliarden Pfund in die Infrastruktur investiert werden. Die neue Bank soll mit der Privatwirtschaft und der Regionalpolitik zusammenarbeiten und Projekte unterstützen, die den Klimawandel bekämpfen und Wirtschaftswachstum fördern. Sitz des Instituts ist das nordenglische Leeds.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.