Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    14.395,80
    +12,44 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.941,94
    +6,43 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.754,50
    +14,20 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,0377
    +0,0032 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    15.918,95
    +173,02 (+1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    390,08
    +9,79 (+2,57%)
     
  • Öl (Brent)

    79,03
    +1,79 (+2,32%)
     
  • MDAX

    25.528,42
    -72,55 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.058,50
    -14,96 (-0,49%)
     
  • SDAX

    12.320,00
    -11,15 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    28.027,84
    -134,99 (-0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.521,52
    +47,50 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    6.677,29
    +12,09 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     

Neue Abgasnormen: Autoindustrie warnt vor Nachteilen für Verbraucher

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Der Verband der Automobilindustrie (VDA) warnt angesichts einer geplanten Verschärfung der EU-Abgasnormen vor Einschränkungen für Autokäuferinnen und -käufer. Bei einer Regelung "ohne Augenmaß" bestünde beispielsweise die Gefahr, dass bestimmte Modelle nicht mehr angeboten werden könnten, sagte ein VDA-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die EU-Kommission präsentiert voraussichtlich am Mittwoch Vorschläge zur neuen Abgasnorm Euro 7. Die Vorgaben sollen dafür sorgen, dass Fahrzeuge weniger Schadstoffe wie Feinstaub ausstoßen.

Der VDA bezeichnet die Euro-Normen grundsätzlich als wirksames Instrument für bessere Luft in Städten. Der Verband betont jedoch, dass das bevorstehende Update auch klarer auf neue technologische Entwicklungen ausgerichtet werden solle.

Einem jüngst bekannt gewordenen Entwurf zufolge, könnten Autos und vor allem Lastwagen durch die geplante neue Abgasnorm spürbar teurer werden. Nach Berechnungen der EU-Kommission werden regulierungsbedingte Kosten für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge auf 304 Euro pro Stück geschätzt, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Dokument hervorgeht. Für Lkw und Busse wird für die bevorzugte Regulierungsoption sogar ein Betrag von 2681 Euro genannt. Demgegenüber stehen den Berechnungen zufolge allerdings erhebliche Gesundheits- und Umweltvorteile, die über 25 Jahre hinweg auf Dutzende Milliarden geschätzt werden.