Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 24 Minuten

Mogelpackung des Monats: Nivea

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Bei Nivea-Pflegeprodukten wurde kräftig an der Preisschraube gedreht. Damit es nicht auffällt, versucht der Hersteller mit mehreren Tricks, seine Kunden hinters Licht zu führen, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg.

A shareholder of German care cosmetic company Beiersdorf, picks up a Nivea tin before the start of the shareholder meeting in Hamburg, March 31, 2016. REUTERS/Fabian Bimmer
(Beispielbild: REUTERS/Fabian Bimmer)

„Nicht in guten Händen bei Nivea“ – so überschreibt die Verbraucherzentrale Hamburg die neu gewählte Mogelpackung des Monats April.

Um eine Preiserhöhung nach dem Motto „Weniger drin, Preis gleich“ durchzusetzen, habe der Hersteller Beiersdorf gleich auf mehreren Ebenen dreist getrickst. Bei dem Produkt Nivea Hand Creme Intensiv Pflege wurde der Inhalt von 100 Milliliter auf 75 Milliliter geschrumpft. Bei gleichem Preis entspricht das einer Preiserhöhung von stolzen 33 Prozent.

Mogelpackungen: Pasta, Aufschnitt, Putzmittel

Die Verbraucherzentrale kritisiert, dass Änderungen am Produkt vorgenommen wurden, die offensichtlich über den Preisanstieg hinwegtäuschen sollen. Die Creme wird nun in eine veränderte Kopfsteher-Tube abgefüllt und plötzlich als vegan beworben – obwohl sich nichts an der Rezeptur verändert habe.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Nivea wirbt mit angeblicher Gratis-Aktion

Als besonders dreist bezeichnet die Verbraucherzentrale eine Werbeaktion, die mit der Preiserhöhung einhergeht: „Nahezu zeitgleich wirbt Nivea im Rahmen von Sonderaktionen mit 100-Milliliter-Tuben und dem Zusatz ,+33% gratis‘ um neue Käufer für seine Handcreme. Gratis gibt es hier gar nichts, finden wir. Schließlich betrug die alte Füllmenge der Tube vor nicht allzu langer Zeit noch standardmäßig 100 Milliliter. Das ist wirklich dreist!“

(Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)
(Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)

Auf Anfrage der Verbraucherzentrale, habe der Hersteller nur ausweichend geantwortet, ohne konkret auf Fragen einzugehen. Im Rahmen eines Relaunches unseres Basishandpflegesortiments im September 2020 wurden zum Teil die Formeln sowie die Umverpackung unserer Produkte überarbeitet. Diese Änderungen haben zu höheren Kalkulationen beigetragen“, heißt es in der Stellungnahme von Beiersdorf.

Neue Haselnusscreme: Konkurrenz für Nutella

Auf die Frage, wie hoch die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) vor und nach dem Relaunch war, habe Beiersdorf nicht geantwortet.

Auch andere Produkte betroffen

Nicht nur bei der Hand Creme Intensive Pflegewurde die Füllmenge geschrumpft. „Auch bei der Sorte Sanfte Pflege haben wir die gleiche Masche feststellen können. Weitere Fälle können wir nicht ausschließen. Und obwohl wir Beiersdorf explizit nach Füllmengenreduzierungen bei anderen Handcremes gefragt hatten, bekamen wir keine Auskunft. Transparenz geht anders“, so die Verbraucherzentrale Hamburg.

Helfen Sie mit!

Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen sind leider keine Seltenheit. Beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

VIDEO: Greenpeace warnt: 75% aller Make-up-Produkte enthalten Kunststoffe