Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.595,71
    -159,45 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,66
    +13,55 (+0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Aktien New York Ausblick: Dow stabil - Alphabet und Microsoft treiben Nasdaq an

NEW YORK (dpa-AFX) -Erfreuliche Quartalszahlen von Google-Mutter Alphabet US02079K3059 und Microsoft US5949181045 dürften am Freitag für einen versöhnlichen Wochenschluss an der Wall Street sorgen. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 gut eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart 0,25 Prozent höher auf 38 182 Punkte. Damit winkt ihm auch auf Wochensicht ein moderates Plus. Frische US-Preisdaten bewegten zunächst kaum.

Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 wurde ein Prozent über dem Schlusskurs vom Vortag bei 17 607 Zählern berechnet. "Die zwischenzeitlich scharfe Korrektur ist erst einmal Vergangenheit", kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Am Vortag sorgte der Ausblick von Meta US30303M1027 noch für eine herbe Enttäuschung und Kursverluste bei den zuletzt stark gefragten Technologiewerten.

Nun überzeugten Google und Microsoft aber mit deutlich mehr Umsatz und Gewinn. Googles Werbeerlöse trotzten im abgelaufenen Quartal problemlos den KI-Herausforderern. Die A-Aktie von Mutterkonzern Alphabet schnellte vorbörslich um 11,2 Prozent nach oben. Auch Microsoft gab ein klares Signal, dass sich die Investitionen des Software-Riesen in KI und Cloud auszahlen. Vorbörslich stieg die Microsoft-Aktie um 3,9 Prozent.

"Trotz aller Erfolgsmeldungen aus den Unternehmen gilt der bange Blick der Investoren weiter dem US-Anleihemarkt", schrieb Kapitalmartkstratege Jürgen Molnar vom Broker Robo Markets. In diesem Zusammenhang richteten die Anleger ihren Fokus auf den Preisindex PCE, ein wichtiger Indikator für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Dieser stieg im März deutlicher als erwartet, gleichzeitig legten die Konsumausgaben der US-Haushalte spürbar zu.

WERBUNG

Neben den Tech-Giganten präsentierte auch Intel US4581401001 Quartalszahlen, der Halbleiterkonzern enttäuschte aber mit seinem Ausblick für das laufende Quartal. Vorbörslich zeichnete sich für die Intel-Aktie ein Minus von 8,5 Prozent ab.

Für Snap US83304A1060 ging es dagegen um 22,2 Prozent rasant aufwärts. Der Mutterkonzern der Foto-App Snapchat begeisterte mit einem deutlichen Umsatzplus im vergangenen Quartal.

Unerwartet viele Mobilfunkkunden entschieden sich zum Jahresauftakt für Produkte von T-Mobile US US8725901040. Für Enttäuschung sorgte aber, dass der Mobilfunker seine Prognose nicht erhöhte. Die Aktie der Tochter der Deutschen Telekom DE0005557508 schwankte vorbörslich und stand zuletzt 0,2 Prozent im Plus.

Der Öl- und Gaskonzern Chevron US1667641005 machte im ersten Quartal weniger Gewinn als ein Jahr zuvor. Vor allem der Rückgang der Gaspreise machte sich bemerkbar. Die Chevron-Aktie gab vorbörslich um 0,5 Prozent nach. Konkurrent Exxon Mobil US30231G1022 verfehlte mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen und fiel 1,6 Prozent.

Colgate-Palmolive US1941621039 stand vorbörslich 1,4 Prozent im Plus. Der Konsumgüterkonzern schraubte nach einem starken Jahresstart seine Prognosen nach oben.