Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 45 Minuten
  • Nikkei 225

    40.163,42
    -934,27 (-2,27%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.391,37
    -797,76 (-1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.341,95
    +12,44 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Medienbericht: Insolvenzverwalter gehen offenbar juristisch gegen René Benkos Mutter Ingeborg vor

Rene Benko, österreichischer Immobilieninvestor und Gründer der Signa-Holding, fotografiert in Frankfurt/Main. - Copyright: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst
Rene Benko, österreichischer Immobilieninvestor und Gründer der Signa-Holding, fotografiert in Frankfurt/Main. - Copyright: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Der Innsbrucker Insolvenzverwalter hat laut dem Nachrichtenportal „News“ Klage gegen die Mutter von Signa-Gründer René Benko eingelegt. Ingeborg Benko und ihr Sohn haben mehrere Stiftungen gegründet in Österreich und Lichtenstein gegründet. Sowohl bei der Laura Privatstiftung in Innsbruck als auch bei der INGBE Stiftung in Vaduz scheint Benkos 74-jährige Mutter Ingeborg als Mitstifterin und – im Gegensatz zu ihrem Sohn – als Begünstigte auf.

Die Verwalter sollen laut „News“ nun den Verdacht hegen, dass Benko Vermögenswerte in seine Stiftungen in Österreich und in Liechtenstein transferiert haben könnte.

In der Klage, an die auch ein Antrag auf Einstweilige Verfügung angeschlossen sein soll, dürfte es laut „News“ darum gehen, dass Ingeborg Benko gerichtlich untersagt wird, ihre Rechte als Stifterin länger auszuüben. Ziel von Benkos Masseverwaltern dürfte es sein, für seine vielen Gläubiger Zugriff auf die gestifteten Vermögenswerte zu erhalten. Die Stiftungen sollen also juristisch geknackt werden.

WERBUNG

So sollen noch im August 2023 – wenige Wochen vor dem ersten Crash - sechs Gardasee-Villen im Abtausch gegen ein mittlerweile wertloses Signa-Prime-Aktienpaket von der Signa Holding in die Sphäre der INGBE-Stiftung in Liechtenstein transferiert worden sein, berichtet „News“. Laut einem vorliegenden vertraulichen Jahresabschluss waren in der INGBE – Stand Ende 2022 – noch physische Goldbestände im Wert von 45 Millionen Euro vorhanden. Dazu kamen drei Millionen Schweizer Franken und zwei Millionen US-Dollar an Bargeld in diversen Schließfächern.

Dieser Artikel erschien am 12. Juni 2024 und wurde aktualisiert.