Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    18.411,07
    -26,23 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.884,02
    -7,44 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Gold

    2.476,70
    +16,80 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0937
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.181,42
    -459,72 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,37
    +14,86 (+1,12%)
     
  • Öl (Brent)

    83,51
    +0,66 (+0,80%)
     
  • MDAX

    25.586,47
    +54,50 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.345,96
    -2,57 (-0,08%)
     
  • SDAX

    14.472,34
    -34,39 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.247,18
    +59,72 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    7.576,67
    +5,86 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     

Luxus-Tycoon Bernard Arnault befördert seine Kinder an die Spitze LVMH: Das ist der Arnault-Nachwuchs

Alexandre Arnault, Antoine Arnault und Delphine Arnault mit ihrem Vater Bernard. - Copyright: Vianney Le Caer/AP
Alexandre Arnault, Antoine Arnault und Delphine Arnault mit ihrem Vater Bernard. - Copyright: Vianney Le Caer/AP

Der Luxusgütermogul Bernard Arnault ist der reichste Mensch der Welt

Bernard Arnault - Copyright: Eric Piermont/Getty Images
Bernard Arnault - Copyright: Eric Piermont/Getty Images

Das vierte Kind von Bernard Arnault wurde zum Chef einer der Holdinggesellschaften der Familie ernannt, die den Luxusriesen LVMH kontrollieren. Der 29-jährige Frédéric Arnault wurde im April zusammen mit seinem Bruder Alexandre in den LVMH-Vorstand berufen. Damit sitzen nun vier von Arnaults fünf Kindern im LVMH-Vorstand. Nach Schätzungen von Bloomberg ist Bernard Arnault mit einem Nettovermögen von rund 213 Milliarden US-Dollar (in etwa 199 Milliarden Euro) derzeit der reichste Mensch der Welt.

Bernard Arnault war in den 1980er Jahren Mitbegründer von LVMH und ist dessen CEO und Vorsitzender. Das französische Luxuskonglomerat besitzt eine Reihe von Marken aus den Bereichen Mode, Parfüm, Schmuck, Uhren und Alkohol. Darunter Louis Vuitton, Dior, Marc Jacobs, Givenchy, Moët & Chandon, Fenty Beauty und Tiffany & Co. Im Februar 2023 wurde Arnaults Tochter Delphine Arnault CEO von Dior.

WERBUNG

Aber nicht nur Delphine ist in den Rängen von LVMH aufgestiegen. Alle vier Söhne von Bernard arbeiten ebenfalls bei LVMH und seinen Marken. Bernard, 75, hat sich nicht dazu geäußert, wer seine Nachfolge antreten soll. Aber es ist ein Thema, das jedes Mal diskutiert wird, wenn er einem seiner Sprösslinge eine neue Aufgabe überträgt. Im Jahr 2022 hob LVMH die Altersgrenze für seinen CEO von 75 auf 80 Jahre an. Damit verlängerte sich die mögliche Amtszeit von Bernard.

„Die beste Person innerhalb oder außerhalb der Familie sollte eines Tages mein Nachfolger werden“, sagte Bernard im September der „New York Times“. „Aber ich hoffe nicht, dass es in naher Zukunft zu einem Duell kommen wird“, fügte er hinzu.

Bernard hat seine Kinder seit ihrer Geburt auf Führungsaufgaben im Unternehmen vorbereitet. Allerdings sagen sie, er habe sie nie gezwungen, bei LVMH einzusteigen. Seine Sprösslinge gingen auf die besten Schulen. Außerdem wurden sie als Kinder fast jeden Abend auf ihre mathematischen Fähigkeiten getestet, berichtet die „Times".

„Ich wollte nicht, dass sie anfangen, auf große Partys zu gehen“, sagte Bernard über seine Kinder. „Ich habe sie arbeiten lassen." Die Familie Arnault soll wie die Familie aus der HBO-Serie „Succession" sein. Darin wetteifern die Kinder des Medienmoguls Logan Roy um die Nachfolge als CEO. „Ich weiß, dass es für viele Leute enttäuschend ist“, sagte Antoine Arnault, Bernards ältester Sohn, gegenüber der „Times". „Aber wir verstehen uns wirklich gut“. Delphine und Antoine angehört.

Bernard Arnaults ältestes Kind – und einzige Tochter – ist die CEO von Dior

Bernards Tochter - Copyright: Getty Images
Bernards Tochter - Copyright: Getty Images

Delphine, geboren 1975, ist das älteste von Bernards fünf Kindern und seine einzige Tochter. Sie begann ihre Karriere bei McKinsey. Dort war sie zwei Jahre lang als Beraterin tätig, bevor sie in das Unternehmen des Designers John Galliano wechselte.

Von 2008 bis 2013 arbeitete Delphine als stellvertretende Geschäftsführerin bei Christian Dior Couture. Anschließend war sie ein Jahrzehnt lang als Executive Vice President bei Louis Vuitton, der größten Marke von LVMH, tätig. Seit Februar 2023 ist sie CEO und Vorsitzende von Dior. Delphine sitzt im Verwaltungsrat von LVMH und ist Mitglied des Exekutivkomitees – sie ist erst die zweite Frau, die diesem Gremium angehört. Mit 43 Jahren ist sie zudem das jüngste Mitglied.

Antoine ist der CEO der Muttergesellschaft von LVMH

Bernards ältester Sohn - Copyright: Jacopo Raule/Getty Images
Bernards ältester Sohn - Copyright: Jacopo Raule/Getty Images

Antoine ist der älteste Sohn von Bernard Arnault, geboren 1977. Wie Delphine ist auch Antoine von Bernards erster Frau Anne Dewavrin. Antoine begann 2005 bei LVMH in der Werbeabteilung zu arbeiten. Zwei Jahre später wurde er zum Kommunikationsdirektor von Louis Vuitton ernannt. In dieser Funktion lancierte er Kampagnen mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter Angelina Jolie, Bono, Muhammad Ali und Michail Gorbatschow.

Im Dezember 2022 wurde Antoine zum CEO der Christian Dior SE ernannt, der Holdinggesellschaft, über die die Familie LVMH kontrolliert. Antoine wurde 2006 in den LVMH-Verwaltungsrat berufen und ist seit 2018 Leiter der Abteilung Image und Umwelt des Unternehmens.

Alexandre wurde geschäftsführender Vizepräsident bei Tiffany & Co., nachdem LVMH den Juwelier gekauft hatte

Alexandre - Copyright: Jon Kopaloff/Getty Images
Alexandre - Copyright: Jon Kopaloff/Getty Images

Alexandre wurde 1992 als erster Sohn von Bernards zweiter Frau, Helene Mercier, geboren. Er ist Executive Vice President bei Tiffany & Co. Nach Praktika in New York bei McKinsey und KKR wechselte Alexandre in das Einzelhandelsimperium seines Vaters, wo er an digitalen Innovationen arbeitete.

„Ich wurde offensichtlich dazu erzogen, in der Gruppe zu sein“, sagte Alexandre 2018 der „New York Times“. Er fügte hinzu, dass es letztlich seine Entscheidung war, bei LVMH zu arbeiten. Er habe Angebote von McKinsey und KKR abgelehnt. Alexandre war rund vier Jahre lang CEO der deutschen Reisegepäckmarke Rimowa. 2016 hatte er seinen Vater dazu überredet, eine 80-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen zu erwerben.

Während seiner Zeit an der Spitze hat er Rimowa wiederbelebt und unter anderem Kooperationen mit Supreme und Off-White gestartet. Nachdem LVMH im Jahr 2020 Tiffany & Co. für 15,8 Milliarden Dollar gekauft hatte, wurde Alexandre im Alter von nur 28 Jahren Executive Vice President für Produkt und Kommunikation bei dem Schmuckhersteller. Der ehemalige Präsident Donald Trump sagte im Februar 2023, er habe Alexandre und seine Frau zum Abendessen in Mar-a-Lago eingeladen. „Er ist ein junger Mann auf dem Vormarsch, der Sohn eines der größten Geschäftsleute und Führer in Europa und der Welt“, schrieb Trump über Arnault.

Frédéric ist Leiter einer der Familienholdings, die LVMH kontrollieren

Frédéric Arnault - Copyright: Guillaume Souvant/Getty Images
Frédéric Arnault - Copyright: Guillaume Souvant/Getty Images

Frédéric ist 1995 geboren. Er leitet nun eine der Arnault-Holdinggesellschaften, die LVMH kontrolliert. Das vierte Kind von Bernard Arnault wird Nicolas Bazire als Geschäftsführer der Financière Agache ablösen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Beförderung ist die dritte des 29-Jährigen in diesem Jahr. Im April wurde er zusammen mit seinem Bruder Alexandre in den Vorstand der Luxusmarke berufen. Im Januar wurde er zum CEO von LVMH-Uhren ernannt. Nach Praktika bei McKinsey und in der KI-Forschungsabteilung von Facebook sowie einer kurzen Zeit als Leiter eines Start-ups für mobile Zahlungen stieg Frédéric bei LVMH schnell auf.

Er kam 2017 als vorübergehender Leiter für vernetzte Technologien beim Schweizer Uhrenhersteller TAG Heuer in Vollzeit zum Unternehmen. Nur ein Jahr später wurde er zum Direktor für Strategie und Digitales bei TAG Heuer ernannt. Im Jahr 2020 wurde er im Alter von 25 Jahren zum CEO der Marke ernannt. In dieser Funktion leitete er mehr als 2000 Mitarbeiter und leitete eine „vollständige Transformation“ des Unternehmens ein.

Die „New York Times“ berichtete, dass Bernard Frédéric von Anfang an auf die Führung von TAG Heuer vorbereitet hatte, was allerdings nicht ganz reibungslos verlief. Stéphane Bianchi, der vor Frédéric CEO von TAG Heuer war und mit der Ausbildung seines Nachfolgers betraut wurde, sagte der Zeitung, dass sie anfangs „überall“ aneinander gerieten.

Während seiner Zeit an der Spitze des Unternehmens konzentrierte sich Frédéric auf vernetzte Uhren, leitete den Wechsel vom Großhandel zum Einzelhandel ein, steigerte den Umsatz im E-Commerce und handelte eine Partnerschaft mit Porsche aus. Seit Januar ist Frédéric Leiter der Uhrensparte von LVMH. In dieser Funktion ist er für TAG Heuer, Hublot und Zenith zuständig.

Bernard Arnaults jüngster Sohn, Jean, ist Direktor der Uhrenabteilung von Louis Vuitton

Jean Arnault (rechts) mit seinem Bruder Frédéric. - Copyright: Dave Benett/Getty Images
Jean Arnault (rechts) mit seinem Bruder Frédéric. - Copyright: Dave Benett/Getty Images

Jean ist der jüngste Sohn von Bernard Arnult, geboren 1998. Laut der „Financial Times“ hat er einen Master in Finanzmathematik vom MIT und einen weiteren in Maschinenbau vom Imperial College in London. Laut seinem Linkedin-Profil absolvierte er während seines Studiums Praktika bei Morgan Stanley und McLaren Racing sowie eine kurze Tätigkeit in einem Louis Vuitton-Einzelhandelsgeschäft in Paris. Jean wurde im August 2021 im Alter von 23 Jahren, nur wenige Monate nach seinem Studienabschluss, Marketing- und Entwicklungsdirektor der Uhrenabteilung von Louis Vuitton. Er ist jetzt Direktor der Uhrenabteilung der Marke.

Jean erzählte der „FT", dass die Arbeit seines älteren Bruders Frédéric bei TAG Heuer sein Interesse an der Uhrmacherei geweckt habe. „Wir haben ein enges Verhältnis zueinander, und er fing an, mit mir über die neuen Uhren und all die verschiedenen Dinge zu sprechen, an denen er arbeitete“, so Jean. „Ich war fasziniert. Und das war wirklich der Wendepunkt". Und das war wirklich der Wendepunkt." Jean erzählte der „New York Times" im November 2022, dass er sich immer noch an seinen älteren Bruder Frédéric wendet, wenn er Ratschläge für seine Arbeit braucht.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.