Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    14.175,93
    +211,55 (+1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.748,11
    +62,77 (+1,70%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.825,70
    +11,70 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0489
    +0,0050 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    29.151,32
    +571,29 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,09
    +443,42 (+182,72%)
     
  • Öl (Brent)

    114,30
    +0,10 (+0,09%)
     
  • MDAX

    29.402,99
    +471,09 (+1,63%)
     
  • TecDAX

    3.100,56
    +26,55 (+0,86%)
     
  • SDAX

    13.395,61
    +209,17 (+1,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.522,94
    +58,14 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.444,25
    +96,48 (+1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Luftwaffe holt weitere kriegsverletzte Ukrainer nach Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundeswehr will weitere kriegsverletzte Ukrainer zur Behandlung nach Deutschland bringen. Dazu startete am Mittwoch ein Evakuierungsflug von Köln zum Flughafen der polnischen Stadt Rzeszow, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Mit dem Spezialflugzeug A310 MedEvac sollen - wie schon Anfang vergangener Woche - Kinder und Erwachsene ausgeflogen werden, um in Deutschland schwerste Verletzungen besser medizinisch versorgen zu können.

Der A310 MedEvac ist die fliegende Intensivstation der Luftwaffe. Verletzte werden in der Luft von Sanitätssoldaten weiterbehandelt. In der Vergangenheit waren auch verwundete ukrainische Soldaten nach Deutschland gebracht worden. Außerdem gab es zivile Hilfstransporte. Die Stadt Rzeszow liegt rund 90 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt und ist ein wichtiges Drehkreuz für die Unterstützung der Ukraine.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.