Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.688,35
    +923,85 (+3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

London besiegelt Handelsvertrag mit Norwegen, Island, Liechtenstein

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON/VADUZ (dpa-AFX) - Großbritannien hat nach seinem Austritt aus der EU ein Freihandelsabkommen mit den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation EFTA, Norwegen, Island und Liechtenstein unterzeichnet. Das teilte das Handelsministerium in London am Donnerstag mit. Der Vertrag werde Wirtschaftszweigen wie der Digital- Finanz- und Dienstleistungsbranche einen Schub verleihen und Zölle senken, hieß es der Mitteilung zufolge. Die fischverarbeitende Industrie werde beispielsweise von günstigeren Importen von Fischen und Meeresfrüchten profitieren.

Es handle sich um "das umfassendste Freihandelsabkommen, das Liechtenstein bisher abgeschlossen hat", teilte die Regierung in Vaduz mit. Darin geregelt seien neben dem grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr, einschließlich Finanzdienstleistungen, auch Bereiche wie Investitionen, Schutz des geistigen Eigentums, digitaler Handel, Kapitalverkehr und öffentliches Auftragswesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.