Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 14 Minute

Lisa Marie Presley: Tod des Sohnes hat ihr "Herz zerstört"

Lisa Marie Presley mit ihrem 2020 verstorbenen Sohn. (Bild: imago images/MediaPunch)
Lisa Marie Presley mit ihrem 2020 verstorbenen Sohn. (Bild: imago images/MediaPunch)

Lisa Marie Presley (54) hat sich nach längerer Pause wieder auf Instagram zu Wort gemeldet. In einem langen Text erinnerte sie an ihren verstorbenen Sohn Benjamin Keough. Er hatte sich am 12. Juli 2020 das Leben genommen. Benjamin Keough wurde 27 Jahre alt.

"Ich habe seit geraumer Zeit nicht mehr gepostet, weil es wirklich nicht viel zu sagen gibt", schreibt die Sängerin zunächst, "denn ich trauere um meinen Sohn und werde es immer tun." Die Bewältigung der "abscheulichen Trauer, die mein Herz und meine Seele fast völlig zerstört und zerschmettert hat", habe sie "völlig verschlungen". Außer für ihre drei Töchter - die Zwillinge Finley und Harper (13) sowie Schauspielerin Riley Keough (32) - habe sie für kaum etwas Zeit und Aufmerksamkeit.

Werbung für neuen Film über ihren Vater Elvis

Doch dann kommt die Tochter von Elvis Presley (1935-1977) auf das eigentliche Anliegen ihres Posts zu sprechen: der neue Film über ihren Vater. Sie lobt "Elvis" von Baz Luhrmann (59, "Moulin Rouge") in den höchsten Tönen: "Einfach ausgezeichnet", bezeichnet sie den Film.

"Baz, deine absolute Genialität in Kombination mit deiner Liebe und deinem Respekt für meinen Vater und dieses Projekt ist einfach so schön und inspirierend", schreibt sie als Gruß an den Regisseur. Auch den Hauptdarsteller Austin Butler (30) feiert sie. Er habe das "Herz und die Seele" ihres Vaters auf "wunderbare Weise verkörpert". Wenn er keinen Oscar bekomme, esse sie ihren eigenen Fuß.

Nur eines bereue Lisa Marie Presley: Dass Sohn Benjamin den Film nicht sehen konnte. "Auch ihm hätte es sehr gut gefallen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.