Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    13.877,94
    +29,59 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.607,20
    +4,53 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.844,10
    +14,20 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    +0,0051 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    30.548,55
    +375,56 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    731,57
    -3,58 (-0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    52,47
    +0,11 (+0,21%)
     
  • MDAX

    31.397,09
    +190,61 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.311,74
    +40,30 (+1,23%)
     
  • SDAX

    15.279,02
    +125,76 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.733,40
    +12,75 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    5.617,36
    +0,09 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Lettlands Regierungschef: Gesundheit ist kostbarstes Geschenk

·Lesedauer: 1 Min.

RIGA (dpa-AFX) - Lettlands Regierungschef Krisjanis Karins hat die Bürger des baltischen EU-Landes aufgerufen, über Weihnachten die strengen Verhaltensregeln zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu befolgen. "Das Kostbarste, was wir uns gegenseitig schenken können, ist Gesundheit", sagte Karins am Dienstag in Riga. Die knapp zwei Millionen Letten sollten daher die Kontaktbeschränkungen einhalten und das Weihnachtsfest nur im engsten Familienkreis verbringen.

Lettland registriert seit dem Herbst einen klaren Anstieg der Zahl an Neuinfektionen. Nach Angaben der EU-Behörde ECDC ist die Entwicklung in dem Ostseestaat aktuell schlechter als in Deutschland. Die neuen Corona-Fälle überstiegen am Dienstag mit 1 004 zum dritten Mal die 1000er-Marke. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie mehr als 32 000 bestätigte Coronavirus-Infektionen verzeichnet.

"Die Situation wird sich nicht von selbst ändern", sagte Karins mit Blick auch auf die anspannte Lage in lettischen Krankenhäusern. "Sie ändert sich nur, wenn wir alle die Beschränkungen einhalten".

Die Regierung in Riga hatte im November einen inzwischen bis zum 11. Januar verlängerten Notstand ausgerufen. Die Maßnahmen wurden zuletzt über Weihnachten und den Jahreswechsel weiter verschärft mit dem Ziel, Kontakte zu minimieren, um das Infektionsrisiko zu senken.