Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    27.351,75
    +24,64 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • BTC-EUR

    21.304,14
    +116,13 (+0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     
  • S&P 500

    4.076,60
    +58,83 (+1,46%)
     

Lehrerproteste in Ungarn - Tausende fordern erneut Reformen und höhere Gehälter

Die ungarischen Lehrergewerkschaften haben beim Innenministerium in Budapest eine Petition eingereicht, in der sie dringende Reformen und eine Gehaltserhöhung fordern. Lehrer, Eltern und Schüler demonstrieren seit Monaten. Die Regierung Orban hat reagiert – sie hat das Streikrecht für Lehrer eingeschränkt. Tausende zogen zum Parlament.

Wir fordern Bildungsfreiheit, ein unabhängiges Bildungsministerium und vor allem eine Gehaltserhöhung. Kein junger Mensch wird sonst noch Leherer werden wollen.

Man kann unser Bildungssystem nicht mehr als solches bezeichnen, es ist ein heilloses Durcheinander, das radikal und umfassend reformiert werden muss.

Das bis dahin eigenständige Bildungsministerium hat die Regierung Orban aufgelöst, das Bildungssystem zentralisiert und dem Innenministerium unterstellt. Die Gehälter der Lehrer sind die niedrigsten in der EU, sie würden erhöht, wenn die von EU-Kommission die wegen der Rechtsstaatlichkeitsdebatte blockierten Gelder freigibt, so die Regierung Orban.