Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    17.753,77
    -16,25 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.925,53
    +11,40 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.397,50
    +9,10 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0667
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.249,15
    -282,92 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,26
    -0,43 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.031,92
    +105,18 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.197,72
    -59,34 (-1,82%)
     
  • SDAX

    13.970,73
    -27,62 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.859,98
    +11,99 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    8.001,09
    +19,58 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Lauterbach wirbt um Unterstützung für Cannabis-Freigabe

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat um Unterstützung für die geplante teilweise Legalisierung von Cannabis in Deutschland geworben. Die Lage derzeit sei "in keiner Weise akzeptabel", sagte der SPD-Politiker am Freitag im Bundestag mit Blick auf steigende Zahlen von Konsumenten und "toxische Konzentrationen" in Cannabis aus kriminellem Drogenhandel. "Der Schwarzmarkt ist der Kern des Übels." Jeder Kampf gegen den Schwarzmarkt sei ein wichtiger Schritt zum Schutz junger Menschen. Daher solle mit dem Gesetz zur kontrollierten Freigabe ein legales Angebot geschaffen werden.

Lauterbach hob zugleich eine vorgesehene stärkere Aufklärung hervor. "Wir verharmlosen nicht." Viele junge Menschen wüssten bisher nicht, dass Cannabis-Konsum für das wachsende Gehirn wie ein "Gehirngift" wirke. Der Bundestag sollte über Gesetzespläne der Ampel-Koalition abstimmen. Sie sehen eine Freigabe mit zahlreichen Regeln und Vorgaben vor. Anbau und Besitz bestimmter Mengen für den Eigenkonsum sollen demnach für Volljährige vom 1. April an erlaubt sein. Das beschlossene Gesetz muss abschließend in den Bundesrat, zustimmungsbedürftig ist es dort aber nicht.

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kirsten Kappert-Gonther sagte: "Wir beenden die schädliche Verbotspolitik. Wir geben das Hanf frei." Dies stärke den Gesundheits- und Jugendschutz. Die FDP-Fachpolitikerin Kristine Lütke sprach von einem "historischen Wendepunkt" der Cannabispolitik hin zu einem Umgang, der der gesellschaftlichen Realität entspreche. Mit Cannabis aus Eigenanbau wüssten Konsumenten, woher es komme. Zudem werde der Weg zum Dealer und anderen, weitaus gefährlicheren Drogen deutlich länger.