Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.012,64
    -48,15 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Krise der Ostseefischerei lässt Berufsstand weiter schrumpfen

·Lesedauer: 1 Min.

ROSTOCK/KIEL (dpa-AFX) - Die Krise der deutschen Ostseefischerei lässt den Berufsstand weiter schrumpfen. Nach Zahlen der Länder Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern waren Ende des vergangenen Jahres in der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei noch 385 Fischer im Haupterwerb gemeldet und damit 30 weniger als am Ende des Vorjahres. Den größeren Teil des Rückgangs verzeichnete demnach Mecklenburg-Vorpommern mit einem Minus von 18 Fischern.

Der Trend wird sich nach Einschätzung beider Länder fortsetzen. Maßgeblich hierfür seien die niedrigen vorgegebenen Höchstfangmengen. Die EU hatte zuletzt beschlossen, dass in der westlichen Ostsee Dorsch nur noch als Beifang und Hering nur noch in Ausnahmen gezielt gefischt werden darf. Grund hierfür sind die bedrohten Bestände.

"Aufgrund der sich massiv verringernden Einnahmen aus der Fischerei", müssten sich die Fischer noch stärker andere gewerbliche Einnahmefelder erschließen, hieß es aus dem Fischereiministerium Mecklenburg-Vorpommern. Dadurch könne es etwa zum Wechsel in den Nebenerwerb kommen. Die Zahl der Nebenerwerbsfischer stieg in Mecklenburg-Vorpommern um 4 auf 148. In Schleswig-Holstein sank die die Zahl hingegen um acht auf 226.

In beiden Ländern laufen Abwrackprogramme für Fischkutter. In Mecklenburg-Vorpommern verringerte sich die Kapazität der Fangflotte im vergangenen Jahr nach offiziellen Zahlen um gut 13 Prozent und in Schleswig-Holstein um fast 12 Prozent.

Zudem hatte der Kutter- und Küstenfischerverband von Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr bekanntgegeben, sich auflösen zu wollen. 2010 waren an der deutschen Ostseeküste noch 650 Fischer und Anfang der 1990er Jahre gar mehr als 1300 gemeldet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.