Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 36 Minute
  • Nikkei 225

    39.592,98
    -6,02 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.112,23
    -1.148,29 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,12
    -30,22 (-2,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Kretschmann kritisiert 'dauernden öffentlichen Streit' der Ampel

STUTTGART (dpa-AFX) -Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Außenwirkung der Ampel-Koalition unter Kanzler Olaf Scholz (SPD) kritisiert. Er sprach im Interview der Mediengruppe Bayern (Samstag) von einem "dauernden öffentlichen Streit" der Koalition, der "unprofessionell" sei.

Kretschmann sagte weiter: "Ich dachte, das hört nach der Sommerpause auf, aber es war leider nicht so." Mit Blick auf Scholz sagte der Grünen-Politiker: "Der Regierungschef darf es nicht immer so weit kommen lassen, da muss Kanzler Scholz mal echt die Kurve kriegen. Er hat gesagt: Wer bei mir Führung bestellt, kriegt sie." Führen heiße aber nicht nur, eine Sachagenda zu bearbeiten - sondern auch zu gucken, dass sie positiv kommuniziert werde, meinte Kretschmann.

Kretschmann ist der erste und bislang einzige grüne Ministerpräsident in Deutschland. Er regiert in Baden-Württemberg in einer Koalition mit der CDU. Im Nachbarland Bayern hat CSU-Ministerpräsident Markus Söder ein Bündnis mit den Grünen ausgeschlossen. Kretschmann sagte dazu: "Der frühere baden-württembergische CDU-Ministerpräsident Günther Oettinger war einmal in einer ähnlichen Situation und hat sich gegen die Grünen entschieden. Das Ergebnis sitzt vor Ihnen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Diese Geschichte habe ich auch schon Markus Söder erzählt. Mehr kann ich nicht machen."