Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.044,92
    -215,89 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.635,30
    +1,90 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    0,9579
    -0,0033 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    19.898,26
    -147,29 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,89
    -21,25 (-4,63%)
     
  • Öl (Brent)

    77,96
    +1,25 (+1,63%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.763,47
    -39,45 (-0,37%)
     

Kretschmann: EnBW beteiligt sich an Rettung von Gasversorger VNG

STUTTGART (dpa-AFX) - An der Rettungsaktion für den angeschlagenen Gasversorger VNG wird sich nach Angaben des Landes Baden-Württemberg neben dem Bund auch der Mutterkonzern EnBW <DE0005220008> beteiligen. "Das Verfahren ist im Gange. Ich bin zuversichtlich, dass es zu einer Lösung kommt", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Es müsse niemand denken, dass sich die EnBW daran nicht "substanziell" beteiligen müsse. "Das geht natürlich nicht am Mutterkonzern vorbei", erklärte der Grünen-Politiker.

Die Leipziger Verbundnetzgas AG (VNG), drittgrößter deutscher Gasimporteur, gehört mehrheitlich dem Karlsruher Energieversorger EnBW, an dem das Land Baden-Württemberg 46,75 Prozent hält. Das Land selbst will sich dem Vernehmen nach aber weiterhin nicht direkt an der Rettung beteiligen.

Die VNG hatte am vergangenen Freitag offiziell Staatshilfe beim Bund beantragt, weil es wegen ausbleibender russischer Gaslieferungen in finanzielle Schieflage geraten sei. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte daraufhin erklärt: "Wir sind auf einem sehr, sehr guten Weg, und das wird zeitnah geklärt werden." VNG muss das fehlende russische Gas nun teuer aus anderen Quellen ersetzen. Deshalb war schon der Marktführer Uniper <DE000UNSE018> in Not geraten, auch hier hat der Bund geholfen.

VNG ist ebenfalls ein Schwergewicht im Energiemarkt: Das Leipziger Unternehmen beliefert nach eigenen Angaben insgesamt 400 Stadtwerks- und Industriekunden und deckt ein Fünftel des Gasbedarfs in Deutschland. Ein Unternehmenssprecher schätzte, dass so 12 bis 15 Millionen Menschen mit Gas versorgt werden. VNG gehört zu gut 74 Prozent der EnBW in Karlsruhe, knapp 22 Prozent halten ostdeutsche Stadtwerke über die Beteiligungsgesellschaft VUB.