Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    14.177,88
    +213,50 (+1,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.749,01
    +63,67 (+1,73%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.826,10
    +12,10 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0490
    +0,0051 (+0,49%)
     
  • BTC-EUR

    29.144,50
    +555,60 (+1,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,09
    +443,42 (+182,72%)
     
  • Öl (Brent)

    114,32
    +0,12 (+0,11%)
     
  • MDAX

    29.396,52
    +464,62 (+1,61%)
     
  • TecDAX

    3.100,81
    +26,80 (+0,87%)
     
  • SDAX

    13.394,95
    +208,51 (+1,58%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.522,85
    +58,05 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.446,77
    +99,00 (+1,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Kremlpartei-Politiker in Südukraine: 'Russland ist für immer hier!'

CHERSON (dpa-AFX) - Ein Abgeordneter der Kremlpartei Geeintes Russland hat Moskaus dauerhaften Anspruch auf das besetzte südukrainische Gebiet Cherson geäußert. "Russland ist für immer hier!", sagte der Duma-Abgeordnete Andrej Turtschak am Freitag bei einem Besuch in der gleichnamigen Stadt Cherson. Das müsse den mehr als 200 000 Einwohnern klar gemacht werden. Turtschak ist als Sekretär des Generalrats auch eine der Führungsfiguren von Geeintes Russland. Der 46-Jährige war zusammen mit dem Chef der Donezker Separatisten, Denis Puschilin, nach Cherson gereist.

Russland hat vor rund zweieinhalb Monaten einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen und Anfang März Cherson erobert. In Moskau mehren sich die Stimmen, das Gebiet Cherson der bereits 2014 annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim anzugliedern. In der Stadt am Fluss Dnipro protestierten die Einwohner immer wieder gegen die russische Besatzungsmacht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.