Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.298,73
    +759,34 (+1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.440,27
    -27,83 (-1,90%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

KORREKTUR 2: Zalando zum Jahresstart dank Sparkurs profitabler

(Zahlendreher beim Umsatz berichtigt: 2,2 rpt 2,2 Milliarden Euro)

BERLIN (dpa-AFX) - Der Sparkurs von Zalando DE000ZAL1111 hat sich zum Jahresbeginn weiter ausgewirkt. So schrieb der Online-Modehändler unter anderem wegen geringerer Logistikkosten wieder schwarze Zahlen im Tagesgeschäft und begrenzte den Verlust unter dem Strich deutlich. Bereinigt um Sondereffekte verdiente Zalando im ersten Quartal vor Zinsen und Steuern (Ebit) 28,3 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein kleiner Fehlbetrag gestanden hatte. Damit schlug sich das Unternehmen besser als von Analysten erwartet. Der Nettoverlust reduzierte sich von 38,5 Millionen Euro auf nun 8,9 Millionen Euro, wie der Dax DE0008469008-Konzern am Dienstag in Berlin mitteilte.

Zugutekam Zalando das bessere Wetter, das einen frühen Start in die Frühjahr/Sommer-Saison ermöglichte. Der Bruttowarenwert (GMV) kletterte um 1,3 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro. Der Effekt zeigte sich allerdings nicht beim Umsatz, der um 0,6 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zurückging.

Das Management bestätigte die Jahresprognose. Wegen der andauernden Konsumflaute dürften Umsatz und Bruttowarenwert (GMV) im schlimmsten Fall auf Vorjahresniveau verharren. 2023 hatte Zalando 14,6 Milliarden Euro als Bruttowarenwert ausgezeichnet und 10,1 Milliarden Euro erlöst. Co-Konzernchef Robert Gentz und Finanzchefin Sandra Dembeck stellen aber auch ein Plus von bis zu fünf Prozent in Aussicht. Der bereinigte operative Gewinn (Ebit) soll dagegen auf 380 bis 450 Millionen Euro steigen - nach knapp 350 Millionen im Jahr zuvor.