Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.389,93
    -402,22 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,50
    +12,40 (+0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax steigt weiter an Berichtssaison-Tag

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die anhaltende Erholung der US-Indizes zieht am Dienstag auch den Dax DE0008469008 noch etwas mit nach oben. An einem wieder einmal heißen Berichtssaison-Tag stieg der Leitindex gegen Ende der ersten Handelsstunde um 0,32 Prozent auf 18 233,99 Punkte. Er hob sich damit positiv ab vom MDax DE0008467416, der um 0,35 Prozent auf 26 475,30 Zähler nachgab. Auf europäischer Bühne legte der EuroStoxx EU0009658145 derweil um 0,4 Prozent zu.

Der Dax erklomm mit seinen Gewinnen den höchsten Stand seit vier Wochen. Mit dem erneuten Vorstoß über die Marke von 18 200 Punkten sieht Experte Thomas Altmann von QC Partners den Leitindex an einer spannenden und möglicherweise entscheidenden Stelle, denn dort habe zuletzt das Kaufinteresse immer wieder nachgelassen. Entscheidend werde nun, ob sich noch kaufwillige Anleger finden.

Vorhanden waren kaufwillige Anleger bei Infineon DE0006231004 und Zalando DE000ZAL1111, die trotz durchwachsener Zahlenvorlagen im Dax die Spitze einnahmen. Im Falle des Online-Händlers Zalando gab es positive Stimmen zum operativen Ergebnis, das sich im Anlegerinteresse dann auch durchsetzte. Der Kurs stieg um 6,3 Prozent und sprang damit über die 21-Tage-Linie, womit die Aktie ein positives kurzfristiges Trendsignal absetzte.

Bei Infineon überraschte es niemanden mehr, dass der Chipkonzern seine Prognose für das laufende Jahr erneut senkte. Dies galt angesichts der Kursschwäche in diesem Jahr schon als eingepreist und Anleger setzten jetzt darauf, dass wieder bessere Zeiten kommen. Analyst Janardan Menon von Jefferies Research sprach am Dienstag angesichts der längerfristigen Perspektive von einer Kaufgelegenheit. Der Kurs zog um sechs Prozent an.

WERBUNG

Insgesamt hatte die Berichtssaison neben Licht- aber auch Schattenseiten, wie deutliche Kursverluste zum Beispiel bei Siemens Healthineers DE000SHL1006 zeigen. Der Kurs des Medizintechnik-Herstellers fiel um fünf Prozent und erreichte zeitweise das niedrigste Niveau seit November. Laut einem Händler bedingte das Geschäft mit Bildgebung ein operatives Ergebnis, das die Erwartungen verfehlt habe.

Im MDax wirkten sich deftige Kursverluste bei Jungheinrich DE0006219934, Fresenius Medical Care DE0005785802 und Teamviewer DE000A2YN900 belastend aus. Die Aktien der drei Indexmitglieder büßten nach Bekanntgabe der Quartalszahlen zwischen 4,9 und 7,7 Prozent ein. Das größte Minus gab es dabei für die Aktien des Fernwartungs-Softwarespezialisten Teamviewer. Laut dem RBC-Experten Wassachon Udomsilpa hat dieser mit seinen in Rechnung gestellten Umsätzen die Konsensschätzung verfehlt.

Von Schaeffler DE000SHA0159 kamen dagegen überzeugende Nachrichten, die Aktien setzten sich im SDax DE0009653386 mit einem Kurssprung um fast zehn Prozent an die Spitze. Der Auto- und Industriezulieferer hat in einem schwierigen Umfeld deutlich mehr Gewinn gemacht als von Experten erwartet.

Am SDax-Ende lagen derweil nach Zahlen die Aktien von Klöckner & Co DE000KC01000 sowie Adtran Holdings US00486H1059, die um 7,3 respektive 5,4 Prozent absackten. Im Falle von Klöckner wurde dies damit begründet, dass niedrige Stahlpreise weiterhin das Ergebnis belasteten. Laut einem Händler verfehlte der Stahlhändler aufgrund der negativen Preiseffekte leicht die Erwartungen.