Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    15.255,25
    +40,25 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.973,53
    +11,63 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.727,90
    -4,80 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1903
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    52.620,15
    +1.219,46 (+2,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,50
    +31,92 (+2,47%)
     
  • Öl (Brent)

    60,06
    +0,36 (+0,60%)
     
  • MDAX

    32.700,72
    +228,22 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.469,17
    +15,42 (+0,45%)
     
  • SDAX

    15.725,94
    +128,09 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.884,62
    -4,50 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.180,14
    +18,46 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Kirchen beraten zu Oster-Gottesdiensten - Katholiken wollen Präsenz

·Lesedauer: 1 Min.

BONN/HANNOVER (dpa-AFX) - Die katholische Kirche in Deutschland will an Präsenzgottesdiensten zu Ostern festhalten. Man sei von der Bitte von Bund und Ländern, darauf zu verzichten, überrascht worden, schrieb der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, am Dienstag auf Twitter. Ostern sei das wichtigste Fest für die Christen. "Zu Weihnachten haben wir gezeigt, wie wir mit Vorsicht Messe feiern können. Darauf wollen wir Ostern nicht verzichten. Wir werden es in die Gespräche einbringen."

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, teilte der Deutschen Presse-Agentur mit: "Der Beschluss des Corona-Gipfels hat uns sehr überrascht, zumal davon das wichtigste Fest der Christen betroffen wäre. Wir werden uns in den von der Bundeskanzlerin angekündigten Gesprächen zunächst genau erläutern lassen, warum die bewährten Hygieneschutz-Maßnahmen, die alle Landeskirchen für ihre Gottesdienste haben, nun nicht mehr ausreichen sollen. Anschließend werden wir in unseren Gremien beraten, wie wir mit der Bitte umgehen."

Bund und Länder hatten sich in der Nacht darauf geeinigt, die Religionsgemeinschaften bitten zu wollen, an Ostern auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Bisher waren die Kirchen davon ausgegangen, an Ostern Gottesdienste unter Einhaltung der Corona-Regeln abhalten zu können.